© Doug Aitken

Eraser, 1998


Doug Aitken


Click for English text


Die zweite Ausstellung im neuen Medienbereich BASE103 ist den Werken des kalifornischen Videokünstlers Doug Aitken (*1968) gewidmet. Dazu zählt die grosse 7-teilige Videoinstallation "Eraser" (1998), die 1-Kanal Video-projektion "I am in you (linear version)" (2000) sowie das einteilige Foto "the movement" (2000) und das dreiteilige Foto "Two second separation II" (1999).


Bei der Auswahl seines jeweiligen künstlerischen Mediums - ob Fotos, Film- und Videoinstallation oder auch reiner Soundinstallation - folgt Aitken, einer inneren Notwendigkeit: Inhaltlich interessieren ihn besonders die nicht-entscheidenden Momente, Nicht-Aktionen, das was zuvor passiert ist oder das, was kommen mag. Er fühlt sich von Situationen angezogen, die er anfangs für unmöglich oder unwahrscheinlich hält. Der Ausgangspunkt für "Eraser" war eine Wanderung, die in nord-südlicher Richtung einer geraden, zuvor auf der Landkarte gezogenen Linie folgend, quer über die Karibikinsel Montserrat verlief.


Seit einem verheerenden Ausbruch des Soufrière Hills Vulkan 1995 flüchtet der grösste Teil der Bevölkerung von der Insel, die daraufhin weit gehend sich selbst überlassen blieb und von der Natur langsam zurück erobert wird. Bestimmten Wegabschnitten entsprechend, ordnet Aitken die entstandenen Bilder den drei Projektionsbereichen in "Eraser" zu. Es war für ihn von Anfang an entscheidend, dass die Umsetzung in eine museale Videoinstallation mit der Linearität der ursprünglichen Wanderung bricht und ein eigener, mäandernder Kunstraum, eine neue ortsspezifische Realität entsteht, welche die Bilder durch die architektonische Dekonstruktion aufbrechen lässt.


Da die Realität am Drehort lediglich als Ausgangspunkt für seine Abstraktionsprozesse dient, sind Aitkens Werke nicht als Dokumentarfilme, sondern als Fiktion zu verstehen, in der auch der Ton elementar ist, wurde für "Eraser" dieser vor Ort dokumentiert, unterscheidet sich der Ansatz von "I am in you". Hier ging es Aitken um eine Reduzierung und die Schaffung eines organischen Minimalismus, d. h. die Isolierung einzelner Geräusche, die in der täglichen Kakofonie normalerweise untergehen. Auch die Bilder, ein spielendes kleines Mädchen oder geometrische Figuren ergeben keine Narration im vertrauten Sinn. Die Szenen bleiben fragmentarisch und entfalten in der Verbindung von Bild und Ton trotzdem solche Suggestivkraft, dass man sich wie bei einem Thriller kaum losreissen kann.


In seinem Fototriptychon "Two second separation II", einen gestrandeten Frachter darstellend, gibt es mehrere Perspektiven, die diversen Wahrnehmungsmöglichkeiten reflektierend, während "the moment" als Einzelbild diese Pluralität dadurch erreicht, dass die Wüstenszene mit einem ausgeschlachteten, auf dem Dach liegenden Lieferwagen auf dem Kopf steht. Neben allen konzeptionellen Bezügen, verweisen Doug Aitkens Fotos und Filmbilder auch auf eine romantische amerikanische Kunsttradition, die mit der Hudson River Schule des 19. Jahrhunderts einen Anfangspunkt hatte und über Robert Smithson bis zu James Turrell reicht.


Die beiden Videoinstallationen "Eraser" und "I am in you (linear version)" sind im Bestandskatalog der Medienarbeiten der Sammlung Goetz "fast forward" (2003) dokumentiert. 532 Seiten, ca. 2200 farbige Abb., deutsch/englisch.


Ausstellungsdauer: 22.11.2004 - 21.5.2005
Besichtigung nur nach telefonischer Vereinbarung


Sammlung Goetz
Oberföhringerstrasse 103
D-81925 München
Telefon +49 (0)89 95 93 96 90
Fax +49 (0)89 95 93 96 969
Email info@sammlung-goetz.de

www.sammlung-goetz.de




Doug Aitken


The second exhibition in the new media area BASE103 is devoted to the Californian video artist Doug Aitken, born in 1968. It includes the seven-screen video installation "Eraser" (1998), the single-channel video "I am in you (linear version)" (2000) as well as the one-piece photo "the movement" (2000) and the three-part photo "Two second separation II" (1999).


For the selection of the medium - whether photos, film and video installations, or pure sound installations - Aitken follows an inner necessity: Especially interesting for him in the area of content are the non-deciding moments, the nonactions, that just happened or might come. He is attracted by situations that he initially thought impossible or improbable. The starting point for "Eraser" was a trek across the Caribbean Island of Montserrat which followed a northsouth traverse that had first been drawn on a map.


Since the devastating eruption of the Soufrière Hills volcano in 1995, the majority of the population deserted the island, which has widely been left to be taken over again by nature. Aitken assigned the pictures to the three projection areas in "Eraser" corresponding to segments along the hike. From the beginning it was important for him that transformation into a museum video installation breaks the linearity of the original hike and that a separate, meandering artistic space, a new sitespecific reality comes into being; one in which the images are broken up by architectural deconstruction.


Since the reality on location simply served as a starting point for his processes of abstraction, Aitken's works are conceived not as documentary films, but as fiction in which sound is also elementary: Though this was documented on location for "Eraser", the approach from "I am in you" is different. Here Aitken wanted a reduction and a creation of an organic minimalism, i.e. the isolation of individual sounds that usually go unnoticed in the daily cacophony. The images - a playing young girl or geometric figures - also don't produce a narration in a familiar sense. The scenes remain fragmentary and nonetheless in the bonding of image and sound develop suggestive power, like with a thriller from which you can hardly drag yourself away.


In his photographic triptych "Two second separation II" showing a wreaked ship there are several perspectives which reflect the different possibilities of perception, while "the moment" as a single image reaches this plurality by portraying a desert scene on its head with a cannibalized delivery truck. Alongside all conceptual references, Doug Aitken's photos and film images also refer to a romantic American art tradition which started with the 19th-century Hudson River School and covers Robert Smithson to James Turrell.


Both video installations, "Eraser" and "I am in you (linear version)", are documented in "fast forward" (2003), a catalogue raisonnée of Sammlung Goetz media works, German/English.


November 22, 2004 - May 21, 2005


zum Seitenanfang