© Cornelius Quabeck

Cornelius Quabeck: Kraft der Negation, 2004
Kohle und Sprühfarbe auf Nessel, 170 x 230 cm


Janis Avotins, Cornelius Quabeck, Jan Stieding


Click for English text


In dieser Gruppenausstellung zeigt die Galerie drei unterschiedliche malerische und narrative Positionen: die Bilder des lettischen Malers Janis Avotins entführen den Betrachter in eine mysteriöse, kafkaeske Bilderwelt, in der sich Mensch und Umwelt unmittelbar und doch fremd gegenüberstellen. Ganz eigene, biographische Motive stellen bei Jan Stieding die Basis seines malerischen Rückblicks dar - das früher Vertraute wird aus zeitlicher Distanz heraus neu befragt. Cornelius Quabeck dagegen untersucht mit psychologischem Hintersinn den Zusammenhang zwischen Mensch und Tier durch Kohlezeichnungen von hybriden Mischwesen.


Das Hauptmotiv des jungen lettischen Malers Janis Avotins (geb. 1981) ist so klar wie essentiell: die Präsenz des Menschen, die von einer fundamentalen Einsamkeit geprägt ist. In seinen Bildern sind die gezeigten Gestalten allein, auf sich gestellt und meist extrem kleinfigurig in einen grossen räumlichen Kontext gestellt. Seine Bilder erscheinen wie zeitgenössische Porträts menschlichen Lebens - Porträts, die einen zufälligen Charakter haben und dabei doch etwas Vorbestimmtes zu thematisieren scheinen. Die Ambivalenz und Verletzlichkeit des modernen Lebens wird durch die verschwommenen Konturen und die weiche Farbgebung seiner Bilder noch besonders unterstrichen.


Jan Stieding (geb. 1966) war Meisterschüler von Jörg Immendorf an der Kunstakademie Düsseldorf. Aufgewachsen in der DDR transportiert er viele Referenzen und Erinnerungsstücke aus der Vergangenheit durch seine Malerei in unsere heutige Zeit. Der Rückblick des Künstlers mit den Mitteln der Malerei geschieht dabei immer mit einem leicht ironischen Fokus. Seine Figuren verharren haltlos wie bei einer Momentaufnahme vor einer unwirklich gewordenen Kulisse: einer repräsentativen Bar, einem geschmückten Kulturhaussaal oder einer zugefrorenen Seelandschaft. Stiedings spezifisch malerische Umsetzung unterstützt diesen Eindruck: ob es nun die Schlittschuhläuferin ist oder wie in dem Werk "Subotnik" die jungen Frauen, die einen freiwilligen, unentgeltlichen Arbeiteinsatz in der Landwirtschaft leisten - sie alle sind collageartig ins Bild gesetzt und damit klar von dem sie hinterfangenden Bildraum getrennt.


Von einer ganz anderen Natur und Welt zeugen die Kohlezeichnungen von Cornelius Quabeck (geb. 1974), die er freihand auf Baumwoll- bzw. Nesselgewebe zeichnet und analog zur Malerei auf Keilrahmen spannt. Virtuos gelingt es Quabeck mit tausenden einzelnen Strichen verschiedenste Porträts und Naturszenerien von Menschen, Tieren und hybriden Mischwesen festzuhalten. Wichtig ist Quabeck dabei, zeichnerisch die evolutionsgeschichtliche Verwandtheit von Mensch und Tier, aber auch die Nähe ihrer psychologischen Wesenszüge zu unterstreichen. Deutlich wird das beispielsweise in der Gegenüberstellung seiner beiden neuen Arbeiten, in denen er jeweils die windverwehte Mähne einer Frau und eines Pferdes in den Mittepunkt stellt und dabei bewusst menschliche Haltungen und Wesenszüge durch das Tierporträt nachahmt.


Ganz andere Assoziationen im Verhältnis von Tier und Mensch spielen in der Arbeit "Die Kraft der Negation" eine Rolle: darin nähert sich ein Gorilla wie in einem alten King Kong Film zerstörerisch der Grossstadt. Von einem vollkommen anderen, viel märchenhafteren Kontext erzählt Quabeck in seiner zweiteiligen Arbeit "Der Sprung ins Glück und wieder zurück" - darin springt ein Hund schwerelos in einen leuchtenden Sternennebel und evoziert einen traumhaften, kosmischen Einheitszustand.


Die Ausstellung ist Teil unserer neuen Folge von Gruppenausstellungen mit jungen zeitgenössischen Malern.


Ausstellungsdauer: 13.11.2004 - 15.1.2005
Öfffnungszeiten: Di-Fr 11 - 18 Uhr, Sa 11 - 14 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung


Galerie Rüdiger Schöttle
Amalienstrasse 41, Rgb.
D-80799 München
Telefon +49 (0)89 333 686
Fax +49 (0)89 342 296
Email info@galerie-schoettle.de

www.galerie-ruediger-schoettle.de






Janis Avotins, Cornelius Quabeck, Jan Stieding


This forthcoming group exhibition at the Rüdiger Schöttle Gallery will be presenting three artists who work in completely different ways in terms of both form and content. The paintings of the Latvian artist Jani Avotins entice the viewer into a mysterious, Kafkaesque world of images which tell of a direct yet alienating confrontation of the human being with his environment. Personal, biographical motifs form the basis of Jan Stieding's painterly retrospective view: what used to be familiar is now recontemplated from the distance of time. Cornelius Quabeck's charcoal drawings of hybrid creatures are a subtly psychological exploration of the relationship between humans and animals.


The main theme of the young Latvian painter Janis Avotins (born 1981) is as explicit as it is essential: the fundamental solitude of human existence. The figures in his paintings are alone, thrown back on themselves, for the most part extremely tiny in a huge spatial context. His paintings are contemporary depictions of human life - depictions that have something fortuitous about them and yet at the same time seem to have providence as their theme. The ambiguity and vulnerability of modern life are underscored by the blurred contours and the soft and gentle colouration of his paintings.


Jan Stieding (born 1966) was a post-graduate student (Meisterschüler) of Jörg Immendorff at the Dusseldorf Art Academy. Having grown up in the GDR, Stieding transports many references and memories from his East German past into the Federal German present. The painter's process of retrospection is always tinged with irony. As though captured with a snapshot camera, his figures seem to detach themselves from backgrounds that no longer constitute reality as we know it today: a luxury bar à la GDR, a festively decorated hall in a "House of Culture" or a frozen lake. Stieding's specifically painterly treatment heightens this impression: no matter whether it is the girl skating or, as in Subotnik, the young women doing unpaid voluntary work on a farm - they are all figures that people the scene in collage-like fashion and are thus clearly divorced from the picture space that surrounds them.


Testifying to a completely different world of images are Cornelius Quabeck's (born 1974) charcoal drawings which he executes on cotton fabric and mounts on canvas stretchers. With a virtuoso technique using thousands of individual strokes of the charcoal crayon, Quabeck creates a vast diversity of portraits and scenic depictions of human beings, animals and hybrid creatures. What is thematically central to Quabeck's work are not only the evolutionary affinities between humans and animals but also the psychological characteristics which they have in common. Such affinities become evident, for example, when we consider his two latest works featuring the wind-blown hair of a woman and the wind-blown mane of a horse, the latter clearly adopting the posture and characteristics of the former.


Totally different associations between humans and animals operate in "The Power of Negation", a drawing depicting a gorilla approaching a city in a destructive, King Kong-like frenzy and, at the other end of the scale, in "The Leap into Happiness and Back", a two-part fairytale about a dog that leaps weightlessly into a bright galaxy and evokes a dreamlike state of cosmic unity.


This forthcoming exhibition is the latest in our new series of group exhibitions of young contemporary painters.


13 November, 2004 - 15 January, 2005


zum Seitenanfang