© Niki de Saint Phalle Charitable Art Foundation

Sweet sexy Clarice, 1968
Serigraphie
Sammlung Mamac Nizza, Schenkung der Künstlerin
© Niki de Saint Phalle Charitable Art Foundation


Niki de Saint Phalle
Frühe Werke und Druckgrafik aus der Sammlung des Musée d'Art moderne et d'Art contemporain in Nizza



Click for English text


Niki de Saint Phalle (1930 - 2002) zählt zu den faszinierendsten Künstlerinnen Europas. Die in Neuilly-sur-Seine geborene, in Amerika aufgewachsene Bankierstochter startete ihre Karriere als Model für Vogue, Harper' Bazaar und Life Magazine. Kurz nach ihrer Heirat mit Harry Mathews bekam Niki de Saint Phalle eine Tochter, zog 1952 nach Paris, unternahm lange Reisen, nahm Schauspielunterricht, bekam einen Sohn, geriet in eine schwere existentielle Krise und begann ab 1956 intensiv künstlerisch zu arbeiten, hauptsächlich mit Material-Assemblagen.


1961 traf Niki de Saint Phalle mit ihren Aufsehen erregenden "Schiessbildern" (Tirs) und Aktionen den Nerv der Zeit, gab der Bewegung der "Nouveaux Réalistes" wichtige Impulse und verkörperte schon früh ein neues Frauenbild.


Die Schiessaktionen auf vorbereitete Tableaus können ebenso als Aufbegehren gegen einen erstarrten Akademismus, gegen Tabus und Konventionen verstanden werden wie als authentischer Protest gegen eine patriarchalische Gesellschaft. Die Auseinandersetzung mit den verschiedenen Rollen der Frau in der Gesellschaft führte über die Werkgruppen der Altäre, Monster und Bräute bald zu den ersten Nanas aus Wolle und Textilien, die Niki de Saint Phalle um 1964/65 schuf. Als pralle Phänotypen selbstbewusster Weiblichkeit traten kurz darauf die bunten, in Polyester gegossenen "Nanas" ihren Siegeszug um die Welt an.


Anlässlich des 50. Jahrestages der Städtepartnerschaft Nürnberg - Nizza zeigt die Kunsthalle Nürnberg eine Ausstellung mit rund 80 Werken von Niki de Saint Phalle aus der Sammlung des Musée d' Art moderne et d' Art contemporain (Mamac) in Nizza. Die Künstlerin schenkte dem Museum im Jahr 2001 ein Konvolut von mehr als 170 Arbeiten, die einen bedeutenden Zuwachs bildeten zu dem in Nizza bestehenden Sammlungs-Schwerpunkt des "Nouveau Réalisme" mit Werken von u.a. Arman, César, Christo, Raymond Hains, Yves Klein, Mimmo Rotella, Daniel Spoerri, Jean Tinguely und Jacques de la Villeglé.


Die Kunsthalle Nürnberg präsentiert nun erstmals in Deutschland eine konzentrierte Auswahl aus dieser Schenkung von Niki de Saint Phalle an das Mamac. Gezeigt werden 35 Assemblagen, Objekte, Modelle und Skulpturen, die überwiegend zwischen 1959 und 1965 entstanden sind und die spannende Entwicklung des Frühwerkes dokumentieren. Einen weiteren Schwerpunkt bilden rund 55 Serigrafien und Lithografien von 1968 bis 2002.


Die Ausstellung wird grosszügig gefördert durch die "ZUKUNFTSSTIFTUNG DER STADTSPARKASSE NÜRNBERG FÜR DIE STADT NÜRNBERG" und erfolgt mit freundlicher Unterstützung durch das Amt für internationale Beziehungen.


Zur Ausstellung erscheint ein 48-seitiger Kurzführer in deutscher Sprache, der den im Oktober 2002 vom Musée d'Art moderne et d'Art contemporain in Nizza heraus-gegebenen Katalog (352 Seiten, französisch/englisch) über die Schenkung von Niki de Saint Phalle ergänzt.


Ausstellungsdauer: 21.10.2004 - 9.1.2005
Öffnungszeiten: Di-So 10 - 18 Uhr, Mi 10 - 20 Uhr,
Montag geschlossen


Kunsthalle Nürnberg
Lorenzer Strasse 32
D-90402 Nürnberg
Telefon +49 911 231 2853
Fax +49 911 231 3721
Email kunsthalle@stadt.nuernberg.de

www.kunsthalle.nuernberg.de





Niki de Saint Phalle
Early works and prints from the collection of the Musée d'Art moderne et d'Art contemporain in Nice



Niki de Saint Phalle (1930 - 2002) is one of Europe's most fascinating artists. Born in Neuilly-sur-Seine, the daughter of a banker, she grew up in the United States, and started out as a model working for Vogue, Harper's Bazaar and Life Magazine. Shortly after her marriage to Harry Mathews, Niki de Saint Phalle gave birth to a daughter, moved to Paris in 1952, travelled extensively, took acting lessons, gave birth to a son, suffered a nervous breakdown, and from 1956, worked intensively as an artist, concentrating particularly on assemblages.


With her shooting paintings (Tirs) and performances, Niki de Saint Phalle struck the nerve of the age in 1961, providing an important impetus for the "Nouveaux Réalistes" movement, and embodied a new image of woman at an early stage.


These shooting paintings on prepared canvasses can be interpreted both as a revolt against rigid academicism, taboos and conventions, and an authentic protest against patriarchal society. Her critical analysis of women in society led from her figurative assemblages depicting altars, monsters and brides to her first "Nanas" made of yarn and cloth, which Niki de Saint Phalle created around 1964/65. Shortly afterwards, her colourful polyester cast "Nanas", curved phenotypes of self-assured femininity began to conquer the world.


To mark the 50th anniversary of the twinning of Nürnberg and Nice, the Kunsthalle Nürnberg is staging an exhibition of around 80 works by Niki de Saint Phalle from the collection of the Musée d'Art moderne et d'Art contemporain (Mamac) in Nice. In 2001, the artist donated more than 170 of her works, significantly expanding the existing collection in Nice with its emphasis on "Nouveau Réalisme", which includes works by Arman, César, Christo, Raymond Hains, Yves Klein, Mimmo Rotella, Daniel Spoerri, Jean Tinguely and Jacques de la Villeglé.


The Kunsthalle Nürnberg now presents the first concentrated selection in Germany of Niki de Saint Phalle's gift to the Mamac. On show are 35 assemblages, objects, models and sculptures, most of which were created between 1959 and 1965 and document the exciting development of her early work. Another focus is provided by the about 55 silk-screen prints and lithographs dating from 1968 to 2002.


The exhibition is generously sponsored by the foundation "ZUKUNFTSSTIFTUNG DER STADTSPARKASSE NÜRNBERG FÜR DIE STADT NÜRNBERG" with kind support from the city of Nürnberg's department of international relations.


A 48-page short guide in German accompanies the exhibition, providing a supplement to the catalogue published in October 2002 by the Musée d' Art moderne et d' Art contemporain in Nice (352 pages, French/English) of the donation by Niki de Saint Phalle.


21 October 2004 - 9 January 2005


zum Seitenanfang