© Albert Oehlen

Als hätte man mir die Muschel rausgedreht II, 1982
Oil and mirror on canvas, 175 x 260 cm


Albert Oehlen
Spiegelbilder 1982 - 1985



Click for English text


Albert Oehlen gilt als international anerkannter Protagonist des Mediums Malerei, das er kontinuierlich auch gegen alle anderen Strömungen in der zeitgenössischen Kunst verfolgt. Mit ständiger Hinterfragung des Genres und einer daraus resultierenden Neudefinition des Tafelbildes führt er die jahrhunderte alte Tradition fort. Seine "postungegenständliche" Malerei setzt sich mit dem klassischen Bildbegriff in der Kunstgeschichte wie auch mit der bürgerlichen Weltanschauung und mit staatlichen Ideologien teils kritisch, teils spöttisch auseinander.


Immer wieder überrascht er den Betrachter mit subtilen und unerwarteten Bedeutungsverschiebungen. Albert Oehlen, Jahrgang 1954, ist seit 1981 eng mit der Galerie Hetzler verbunden. Die nun gezeigten Bilder geben einen Überblick über ein Thema, das sich seit langem durch das Werk des Künstler zieht: Spiegelbilder. So entstanden seit 1982 zahlreiche Werke, die sich mit der Darstellung von Räumen und der Steigerung des Raumeffektes mittels eingefügter Spiegel auseinandersetzen.


"Die subtilsten Formulierungen von Scheusslichkeiten, die je gedacht wurden, finden sich im nun folgenden Kapitel: in der so genannten Motivspiegelung. Darstellungen von Spiegeln gab es schon immer. Besonders auf Wänden, Altären, Miniaturen und Verschlussschnallen von kurzen Gürteln aus Leder und Schweiss im Hochmittelalter. Der Vogel möchte diese Vorstellungen von einem ewigen Rückwurfmartyrium gern überwinden, behält aber die einzelnen Bildelemente bei, um sie sich in neuer Reihenfolge und nie gehabter Intensität als elegante Satire exakt gemalt vor die Augen zu halten und sich so als Titankatze oder Surrealist zu definieren und das goldene T-Shirt nach Hause zu tragen" (Albert Oehlen, Inhaltsangabe, 2000).


Die zwischen 1982 und 1985 entstandenen grossformatigen Werke beschäftigen sich mit der traditionellen Auseinandersetzung der Darstellung eines Bildraumes. Oehlen demonstriert eindrucksvoll die Beherrschung des Raumes und malerischer Tiefen. Nicht persönliche Erfahrungen werden dargestellt, sondern exemplarische, abstrahierte Räume werden dem Betrachter vorgeführt. Ein Treppenhaus oder eine Atelierszene werden nicht wirklich in Einzelheiten gemalt sondern verschmelzen mit allen anderen Aspekten des Bildes, so dass dieses über die Gegenstände organisiert wird.


Meist sind die Räume menschenleer, selten tauchen Figuren wie in der 1982 entstanden Arbeit "Als hätte man mir die Muschel herausgedreht II" auf. Aber auch hier handelt es sich mehr um eine Andeutung, lediglich die Arme des Harfe spielenden Musikers sind am linken Bildrand erkennbar. Ähnlich verhält es sich mit Einrichtungsgegenständen - vorwiegend leere Räume werden dargestellt. Immer wieder stösst der Betrachter auf Mauern ("Untitled", 1984 und "Atelier II", 1985), die wie eine Sperre wirken.


In der Regel operieren diese Bildräume mit drei Ebenen: die perspektivische Darstellung des Innenraums, die eingefügten Spiegel und die darüber gezogenen Linien. Der Raumeffekt wird stark durch die eingefügten Spiegel gesteigert. Wenn sich der Betrachter vor diesen Werken bewegt, wird nicht nur er selbst in das Bild gezogen, sondern auch der Raum, der ihn umgibt. Lichtreflexion richtet sich je nach Standpunkt neu aus und irritiert den Blick. Gleichzeitig werden die Spiegel Teil der Komposition und ordnen sich der gesamten Bildstruktur unter wie z. B. in "Treppenhaus alt", 1982.


Hier werden die Spiegel regelrecht durch Übermalungen, die eine Fortführung des Motivs darstellen, in das Bild einbezogen. Der Griff zu perspektivischen Linien, die wie Spinnennetze das ganze Bild umfangen und verbinden, unterstreichen diese Wirkung, zugleich verschliessen sie das Gemälde. Besonders deutlich kann man diese Technik in "Kotzimmer", 1982, beobachten, wo Linien die sechs eingefügten Spiegel einrahmen und verbinden, gleichzeitig allerdings eine eigene Struktur darstellen. Allen Arbeiten gemein ist eine relativ reduzierte, gedeckte Farbpalette, die von grau über olivgrün bis ocker und gelegentlich gelb reicht.


Albert Oehlen, 1954 in Krefeld geboren, lebt und arbeitet in der Schweiz und Spanien. Seit seiner ersten Einzelausstellung 1981 in der Galerie Max Hetzler, wird er von der Galerie vertreten. Oehlen stellte in vielen Institutionen und Museen weltweit aus, darunter Secession, Wien (2004), Musée Cantonnal de Lausanne (2004), Musée d'Art Contemporain, Strasbourg (2002), Kestner-Gesellschaft, Hannover (2001), Kunsthalle Basel (1997) und IVAM Valencia (1996). Das Miami Museum of Contemporary Art wird Albert Oehlen im Dezember 2005 eine Einzelausstellung widmen.


Ausstellungsdauer: 22.3. - 30.4.2005
Oeffnungszeiten: Di-Sa 11 - 18 Uhr


Galerie Max Hetzler
Zimmerstrasse 90/91
D-10117 Berlin
Telefon +49 30 24 04 56 30
Fax +40 30 24 04 56 32
Email info@maxhetzler.com

www.maxhetzler.com






Albert Oehlen
Mirror Images 1982 - 1985



Albert Oehlen is considered as an internationally acknowledged protagonist of the medium painting, which he has been pursuing continually against all other trends in contemporary art. Scrutinizing closely panel painting and redefining it at the same time he continues this century-old tradition. His "post-nonrepresentational" art critically and ironically examines public ideologies and the classical conception of what painting is about.


Again and again he takes the viewer by surprise by means of his subtle and unexpected shifts of acceptations. Albert Oehlen, born in 1954, has been attached to the Galerie Max Hetzler since 1981. The works of art on display give a survey of a subject, which has run through his work for a long time: mirror images. Since 1982 a large number works have come into being which grapple with the presentation of spaces and the intensification of their three dimensional effect by way of mirrors.


"The subtlest formulations of atrocities ever conceived are in the chapter that now follows: what's known as motif-mirroring. There have always been representations of mirrors. Particularly on walls, in altars, miniatures and claps of short belts made of leather and sweat, and in the High Middle Ages. The bird may wish to overcome these representations of eternal throwback martyrdom, but retains the individual elements of the picture in order to keep them in mind in a new sequence and with greater intensity than ever, painted precisely as an elegant satire, and in order to define itself in this way as a titan cat or surrealist and to wear the golden T-Shirt home" (Albert Oehlen, Summary of Contents, 2000).


The works of large format created between 1982 and 1985 deal with the traditional consideration of the representation of pictorial space. Oehlen is an impressive master of space and its pictorial depth. He does not have recourse to personal experiences, but introduces exemplary, abstracted rooms. A staircase or an artist's studio are not painted in detail, but they merge into all the other elements of the painting. It therefore represents more than the objects themselves. Most of the time the rooms are empty, rarely there are figures, e.g. in the painting: "Als hätte man mir die Muschel herausgedreht II" (As if somebody had screwed out my shell II) created in 1982. But here too, the figure is only alluded to, only the arms of a harpist are discernible at the left margin of the painting. Nearly the same is true for the furniture - mostly empty rooms are shown, and the viewer bumps into walls, which act as barriers ("Untitled", 1984 and "Atelier II" (Studio II), 1985).


In general these spaces work with three levels: the perspective representation of the room, the inserted mirrors and the lines drawn across it. The three dimensional effect is largely increased by these inserted mirrors. While the viewer is mowing in front of the paintings it is not only him who is drawn into the picture, but at the same time the room that surrounds him. The reflection of light varies according to the viewer's position and he is irritated by this effect.


At the same time the mirrors become part of the composition and they are submitted to the structure of the painting, e.g. in "Treppenhaus alt" (Staircase, old), 1982. Here the mirrors are incorporated by overpaintings which extend the motif. The perspective lines, which embrace the painting, like a spider's net, underline the effect and they seal it at the same time. This technique can be well noticed in "Kotzimmer" (Dung Room), 1982, where lines frame and connect the six inserted mirrors, forming at the same time their own structure. All the works have a relatively reduced, subdued colour scale in common which reaches from grey to olive green to ochre-coloured and sometimes to yellow.


Born in Krefeld in 1954, Albert Oehlen lives and works in Switzerland and Spain. Albert Oehlens is represented by the Galerie Max Hetzler, where he had his first one person show in 1981. He has exhibited widely in various Institutions and Musems including the Secession, Vienna (2004), Musée Cantonnal de Lausanne (2004), Musée d'Art Contemporain de Strasbourg (2002), Kestner-Gesellschaft, Hannover (2001), Kunsthalle Basel (1997) and IVAM Valencia (1996). The Miami Museum of Contemporary Art will do a survey of his work in december 2005.


Exhibition: March 22 - April 30, 2005
Gallery hours: Tues-Sat 11 am - 6 pm