© Alexandra Vogt

ohne Titel, 2006
Diasec in Leuchtkasten / Diasec in Lightbox, 64 x 42 cm


Alexandra Vogt
exit without leave



Click for English text


Alexandra Vogts Bilder oszillieren zwischen Realität und Fantasie, lassen sich schwer verorten im gegenwärtig vorherrschenden Koordinatensystem von inszenierter und dokumentarischer Fotografie. Das liegt vielleicht nicht zuletzt daran, dass sich ihre Arbeit und ihr Leben in den letzten Jahren eng verzahnt haben. 1998 begann sie, an einer Serie zu arbeiten, die sich um ein weisses Pferd und einige junge Mädchen drehte, eine zuweilen verstörende, zuweilen komische Erkundung von Teenagerträumen und -albträumen, in deren Mittelpunkt das weisse Pferd steht, zugleich Symbol von Unschuld und erwachender Sexualität. Dazu brauchte sie ein Pferd. Entschlussfreudig kaufte sie sich einen Araber, bald einen zweiten, zog darauf aufs Land und ist heute Besitzerin eines Gestüts. Aus einem Fotoprojekt entwickelte sich eine neue Lebenswirklichkeit, die Wechselwirkung von Kunst und Leben entfaltete eine bestimmende Eigendynamik.


Wie die Ausstellung bei Likeyou.projects zeigt, haben Alexandra Vogts Lebensumstände wiederum ihre künstlerische Arbeit in neue Bahnen gelenkt. Sie beschäftigt sich nicht länger mit den Fantasiewelten adoleszenter Mädchen, sondern zeigt eine Folge von surrealen Vignetten ihres Lebens auf dem Lande. Protagonisten dieser Serie sind die Künstlerin selbst und Peter, ein eigenwilliger Eigenbrötler, der auf ihrem Gestüt arbeitet. Absurde Szenen, wie die Künstlerin beim Blumengiessen im Regen oder Peter mit einem Staubsauger inmitten einer Weide, wechseln sich ab mit realistischen wirkenden Bildern, wie Peter beim Pferdestriegeln oder der Künstlerin beim Wandern im Hochgebirge.


Wo die Grenze zwischen Fiktion und Wirklichkeit verläuft ist schwierig auszumachen, nicht zuletzt weil Vogt im Gegensatz zu anderen zeitgenössischen inszenierenden Fotografen nicht dem perfekt geglätteten Illusionismus Hollywoods nacheifert, sondern in ihren Bildern immer wieder Wetterphänomene - Regen, Wolken, Sonnenuntergänge - eine wichtige Rolle spielen. In dieser Mischung von Spuren des Realen und inszenierender Geste, von Erzählung und Beobachtung liegt der Reiz von Vogts Bildern, die einen magischen Realismus ganz eigner Art verpflichtet sind.


Text: Martin Jäggi


Likeyou.projects dankt der F+F Schule für Kunst und Mediendesign Zürich für die Leihgabe des technischen Equipments.


Ausstellungsdauer 9.9. - 7.10.2006

Oeffnungszeiten Mi-Fr 14 - 18 Uhr, Sa 14 - 16 Uhr,
und nach Verabredung


Likeyou.projects
Lavaterstrasse 75
8002 Zürich
Telephone +41 (0)44 201 33 37
Email go@likeyou.com

www.likeyou.com/projects
www.likeyou.com/alexandra.vogt
www.ffzh.ch






Alexandra Vogt
exit without leave



Alexandra Vogt's images oscillate between reality and fantasy and are hard to situate in the currently predominant paradigm of staged and documentary photography. One of the reasons for this may be the fact that in the past few years her life and her work have converged in an astonishing manner. In 1998, she began to work on series of photographs on a white horse and a couple of young girls, a sometimes disturbing, sometimes comical exploration of teenage dreams and nightmares centering on the white horse, a symbol of both innocence and nascent sexuality. For this purpose, however, she actually needed a horse. Hence she bought one, soon a second followed suit; Vogt moved to the countryside and today she is the proud owner of a stud farm. A photo project turned into a new way of living; the interplay of art and life developed an decisive dynamics of its own.


As the exhibition at Likeyou.projects shows, Alexandra Vogt's living arrangement has in turn inspired a new development of her work. She no longer focuses on the fantasy worlds of adolescent girls, but shows a series of surreal views of her life on the countryside. The protagonists are the artist herself and Peter, her rather peculiar farm hand. Absurd scenes - like the artist watering her garden in the rain or Peter with a vacuum cleaner in the midst of a meadow - alternate with seemingly realistic images of Peter grooming and the artist hiking in the Alps.


The boundary between fiction and reality is hard to determine, not least because Vogt, contrary to most artists working in staged photography today, does not aspire to the high-gloss illusionism of Hollywood. Weather phenomena, like rain, clouds, and sunsets, play an important part in her photographs, imparting them with a sense of authenticity. This mix of traces of the real and the gestures of a director is the lure of Vogt's images that pursue a magical realism all of their own.


Text: Martin Jäggi


Likeyou.projects would like to thank F+F Schule für Kunst und Mediendesign Zurich for the loan of the technical equipment.


Exhibition 9 September - 7 October 2006

Opening hours Wed-Fri 2 - 6 pm, Sat 2 - 4 pm,
and by appointment