© Andro Wekua

Goldhaar 1, 2005
Diptych, collage, colored photocopy and felt pen on paper
Courtesy Galerie Peter Kilchmann, Zurich


Andro Wekua


Click for English text


Andro Wekua hat für seine zweite Ausstellung in der Galerie Peter Kilchmann neue Installationen, Skulpturen, Bilder, Zeichnungen und einen 35mm Film geschaffen.


"Auf einem Podest sitzen zwei auffällig geschminkte Mädchen. Sie blicken gebannt auf ihr schwarzes Spiegelbild gegenüber. Gleichermassen im Kunstraum ausgesetzt und auf dem künstlerischen Möbel sorgsam gebettet, erregen sie unsere Aufmerksamkeit. Sie wirken fragil (wenn nicht verletzt) und dennoch bestimmt. Die Installation ist aus Ton gebrannt. Der Glanz der Glasur überzieht die ganze Figur wie eine Imprägnierung gegen die Aussenwelt, nur die Haare sind durchlässig. Als Besucher betritt man die Szenerie und wird augenblicklich mit einer gewissen Intimität konfrontiert. Wie nähert man sich dieser, ihrer Geschichte? Und welche Rolle hält man als betrachtender Akteur inne? Der Titel "Just Kidding" entwaffnet den sorgenvollen Blick. Oder aber offenbart die Forderung nach einer unbeschwerten Kindheit und Aufrichtigkeit auf phonetischer Ebene (Just Kid).


Andro Wekuas Werk ist durchzogen von einer Form instrumentalisierter Fiktion. Eine spannungsreiche Stimmung bestimmt den künstlerischen Ort der Ausstellung. Die zahlreichen Mysterien sind Kalkül. Wir begegnen "Namenlosen Strassen" oder "Mary", einem Mädchen, das, offenbar als Flüchtling, in einem etwas herunter gekommenen Hotel wohnt, "wunderbar, wäre es gewesen". Wekua ist ein Meister der Andeutung, der feinen Geste. Seine narrativen Strukturen sind zielgenau und dennoch erstaunlich offen. Es werden Geschichten angedeutet, die im Kopf des Betrachters fertig erzählt werden, die Fantasie des Künstlers aufnehmend.


Einst in Georgien geboren und schon seit langem in Deutschland und der Schweiz lebend, ist Wekua gleichermassen mit der Lebensrealität hier, in der früheren Sowjetunion und im heutigen Georgien vertraut. Das sowjetische Georgien seiner Kindheit bleibt allerdings unerreichbar und begründet eine Art künstlerischen Mythos.


Die Heimatstadt Sochumi, einst Feriendestination sowjetischer Funktionäre, malerischer Küstenort mit Zitronenbäumen, ist heute Sperrzone und bleibt auch daher ein Reservoir der Erinnerung: Das Haus der Grossmutter, das Schwarze Meer, politische Wirren, der Pingpong-Tisch hinter dem Haus, das monumentale Frachtschiff am Quai. Aus diesen Fragmenten konstituiert Wekua atmosphärische Bilder. Auf einer Zeichnung steht in krakeliger Schrift "I see", ein bisschen weiter unten folgt der Zusatz "Black see". Im Blindflug durchstreifen wir eine geografische und biografische Fiktion, die dem Künstler selbst bisweilen sehr nahe kommt. Geschickt siedelt Wekua seine gezeichneten, collagierten oder gefilmten Bilder im "No man's Land" an - zwischen Westen und Osten, Ästhetik und Improvisation, Zuversicht und Trauer. Er konstituiert eigene, bildhafte Drehbücher, die mit seiner Vergangenheit spielen und diese gleichwohl zur Fiktion stilisieren.


Die Kunst von Andro Wekua ist auf sehr direkte Art und Weise "künstlerisch" (jedoch nicht akademisch). Er begründet eine Form von Realität, die es ausserhalb dieses bestimmten Kontextes nicht gibt. Zu Hilfe kommen ihm dabei sowohl seine bildnerische Fantasie, als auch seine Gabe, auf visueller Ebene Fragilität zu konstituieren".


Gianni Jetzer im Flash Art, No 241 (März 2005)


Ausstellungsdauer: 5.3. - 9.4.2005
Oeffnungszeiten: Di-Fr 12 - 18 Uhr, Sa 11 - 16 Uhr


Galerie Peter Kilchmann
Limmatstrasse 270
CH-8005 Zürich
Telefon +41 44 440 39 31
Fax +41 44 440 39 32
Email info@kilchmanngalerie.com

www.kilchmanngalerie.com
www.likeyou.com/androwekua






Andro Wekua


Andro Wekua will show at his second exhibition at Gallery Peter Kilchmann new installations, sculptures, paintings, drawings and his first 35 mm film.


"Two strikingly made-up girls are sitting on a plinth, riveted by their black reflection opposite. They attract our attention, exposed as they are in the art-space and yet carefully settled on their artificial piece of furniture. They seem fragile (if not wounded) and yet determined. The installation is in fired clay. The gleam of the glaze covers the whole figure, impregnating it against the outside world, only the hair is permeable. Visitors come on the scene and are confronted momentarily with a certain sense of intimacy. How does one approach this story, their story? And what role is an observing participant supposed to be playing? The title, "Just Kidding", disarms the careworn look. Or it is asking for a carefree childhood and sincerity on a phonetic plane (Just a Kid).


Andro Wekua's work is permeated with a form of instrumentalized fiction. The exhibition as an artistic venue brings a sense of tension to the atmosphere. The numerous mysteries are intentional. We are confronted with "Nameless Streets" or "Mary", a girl who lives in a hotel that has seen better days, apparently as a refugee, "it would have been wonderful". Wekua is a master of the hint, the refined gesture. His narrative structures are precisely flighted and yet astonishingly open. There are suggestions of stories that have already been fully told in the viewers' minds, taking up the artist's imagination.


Wekua was born in Georgia and has lived in Germany and Switzerland for a long time now. He is equally familiar with the realities of life here, in the former Soviet Union and in present-day Georgia. But the Soviet Georgia of his childhood is beyond his reach, and generates a kind of artistic myth.


His home town of Sochumi, once a holiday destination for Soviet functionaries, a picturesque coastal town with lemon trees, is now a forbidden zone and so remains a reservoir of memories: his grandmother's house, the Black Sea, political turmoil, the pingpong table behind the house, the monumental freighter at the quayside. Wekua builds up atmospheric images from these fragments. One drawing has "I see" scrawled on it, then a little lower down comes the addition "Black see". We fly blind through a geographical and biographical fiction that sometimes comes very close to the artist himself. Wekua skilfully locates his drawn, collaged or filmed images in a no man's land between East and West, aesthetics and improvisation, confidence and mourning. He constitutes his own, pictorial screenplays that play with his past and yet still stylize it as fiction.


Andro Wekua's art is very directly "artistic" (and yet not academic). He establishes a form of reality that does not exist outside this context. Here he is helped by both his creative imagination and also his ability to constitute fragility on a visual plane. (translated from German by Michael Robinson)


Gianni Jetzer for Flash Art, no. 241 (March 2005)


Exhibition: March 5 - April 9, 2005
Gallery hours: Tue-Fri 12 - 6pm, Sat 11am - 4pm