Paige Powell: Andy Warhol

Andy Warhol's VISUAL MEMORY

Photographien, eigene und fremde, waren Mittelpunkt von Andy Warhols Werk. Er verwendete, um nur einige Beispiele zu nennen, durchgepauste Aufnahmen in den frühen Federzeichnungen, Zeitungsphotographien für die legendären Siebdrucke der Sechziger Jahre, Polaroids als Vorlagen für seine Portraits. Kaum bekannt ist freilich, dass Warhol von 1976 bis zu seinem Tod mit einer Kleinbildkamera unablässig seinen Alltag und seine Reisen photographierte. Andy Warhol's Visual Memory zeigt erstmals eine grössere Auswahl dieser Bilder, die meisten nie zuvor gezeigt.

Jede Woche füllte Andy Warhol ein bis zwei Filme mit seiner Kleinbildkamera, aus denen er jeweils vier oder fünf Aufnahmen auswählte und vergrössern liess. In ihrer Gesamheit fügen sich die Photographien zu einem umfassenden visuellen Tagebuch: Berühmtheiten, Stars und Starlets, die der leidenschaftliche Partygänger antraf, finden sich neben Bildern von Strassenszenen, Schildern und Auslagen, die eindrücklich Warhols Nähe zu Eugène Atget und Walker Evans zeigen. In seinen Büchern Exposures (1979) und America (1985) zeigte Warhol einen kleinen Teil dieser Bilder, tausende weitere ruhen im Andy Warhol Estate.

Bruno Bischofberger, Warhols Freund und langjähriger Hauptgalerist (von 1968 bis zu Warhols Tod), sichtete in wochenlanger Arbeit diese Bilder und wählte die schönsten, interessantesten und über-raschendsten aus. Bischofberger erkannte schon früh die Bedeutung dieser Photographien und veröffentlichte bereits 1979 ein Portfolio mit Aufnahmen aus Exposures.

In Andy Warhol's Visual Memory und einer weiteren, umfassenderen Ausstellung im September 2001 zeigt die Galerie Bruno Bischofberger nun diesen kaum bekannten, bedeutenden Teil von Warhols Spätwerk. Die Galerie Bruno Bischofberger erhielt die exklusiven Rechte für diese vintage, schwarzweissen 8" x 10" Unikate von Warhols Nachlassverwaltern. Die Ausstellungen werden von zwei Publikationen begleitet. Zu Andy Warhol's Visual Memory erscheint ein Katalog mit 68 Abbildungen. Zur zweiten Ausstellung erscheint ein vierbändiger Katalog, der eine umfassende Übersicht bieten wird.


Ausstellungsdauer: 9.6. - 15.9.2001.
Öffnungszeiten: Mo-Fr 9 - 18 Uhr, Sa 10 - 16 Uhr


Galerie Bruno Bischofberger
Utoquai 29
8001 Zürich
Telefon 01 262 40 20
Fax 01 262 28 97

www.brunobischofberger.com