© Andy Warhol Foundation, New York

Torso, 1974
© Andy Warhol Foundation, New York


Andy Warhol
Polaroids



Andy Warhol hat als einer der ersten Künstler mit der Sofortbildkamera experimentiert und sie als künstlerisches Medium eingesetzt: Im Sinne der Popart nutzte er alltägliche Techniken wie Fotoautomaten und Polaroidkameras, um eingängige Motive wie die Starporträts herzustellen. Darüber hinaus sind aber nicht nur die Stars und der Künstler bildwürdig, sondern auch die Besucher seiner berühmten "factory" oder anonyme Männerkörper. Sie werden durch die Hand des Künstlers verewigt und erhalten ganz nach dem Warhol-Motto ihre "15 Minuten Berühmtheit", die nach seiner Auffassung jeder Mensch bekommen sollte.


Neben Warhols "fotobooth-pictures" (Automatenfotos), "famous faces" (Porträts von Berühmtheiten, die er als Vorlage für seine Siebdrucke benutzte) sowie "self portraits", werden mit den Polaroidserien "torsos" und "ladies and gentleman" bisher kaum veröffentlichte Arbeiten gezeigt, die sich inhaltlich im Umfeld der "factory" bewegen. Sie zeigen einmal nackte Männerhinterteile und ausserdem Männer in "drag" also in Frauenaufmachungen.


Als Exponate stehen dem Museum ca. 100 Leihgaben aus dem Andy Warhol Museum in Pittsburgh (USA), der Kunsthalle Hamburg und der Jablonka Galerie in Köln zu Verfügung. Aufgrund der Einzigartigkeit der einzelnen Polaroids und ihrer grossen Empfindlichkeit können einige Motive nicht mehr im Original ausgestellt werden. Das Museum für Photographie präsentiert deshalb sowohl Faksimiles als auch eine Auswahl an Originalen.


Die Ausstellung ist Teil einer intensiven Aufarbeitung des Themas "Sofortbild" in Zusammenarbeit mit dem Institut für Medienforschung der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig. Parallel zur Ausstellung findet eine Tagung zum Thema statt, zu der nicht nur Wissenschaftler, sondern auch die Gegenwartskünstler Jan Wenzel und Stefanie Schneider eingeladen werden, um aktuelle Arbeiten zu präsentieren. Diese und weitere Künstler werden dann im Frühjahr 2005 in einem zweiten Ausstellungsteil aktuelle Werke mit Sofortbildern präsentieren.


Ausstellungsdauer: 29.2. - 2.5.2004
Oeffnungszeiten: Di-Fr 13 - 18 Uhr, Sa/So 14 - 18 Uhr


Museum für Photographie
(Torhaus 1)
Helmstedter Strasse 1
D-38102 Braunschweig
Telefon +49 0531 / 7 50 00
Fax +49 0531 / 7 50 36
Email info@photomuseum.de

www.photomuseum.de