© Erwin Wurm

Erwin Wurm
One Minute Sculptures
Fotos, Skulpturen, Performance


Click here for English text

Not ready-made, but ready to be made!

Erwin Wurm's "One Minute Sculptures" geschehen überall, jederzeit: auf der Strasse, zu Hause, im Hotelzimmer. Der Künstler exploriert und erweitert Begriff und Prinzip der Skulptur durch den Filter von Fotografie und Performance. Er zielt darauf, das statische, unwandelbare Kunstobjekt zu animieren, indem der Skulptur Prozesse, Aktion und lebende Körper eingeschrieben werden. Seit Marcel Duchamps "Readymades" und des beschleunigten Prozesses der Herstellung der Skulptur haben das schon etliche gemacht, von Richard Serra über Bruce Nauman, bis hin zu Gilbert and George und Charles Ray.

Aber erst Erwin Wurm redefiniert das Verhältnis von Zeit und skulpturaler Form neu. Spontaneität und Vergänglichkeit sind die Schlüssel seiner künstlerischen Vision, ebenso wie die unendliche Wandlungsfähigkeit und Vermehrung der Idee auf Kosten einer deinitiven Form. Viele seiner Arbeiten existieren als gezeichnete oder geschriebene Anweisungen. Jedermann kann diesen Anweisungen folgen und die Skulpturen selber herstellen. Liegestützen auf Kaffeetassen, Ausruhen auf Putzmitteln, Spargelnasen, Orangenliege, Besenfliegen, alles wird möglich, für eine Minute bloss, aber möglich. Wurm macht den Nullpunkt zur Skulptur. Er lotet in den Fotografien seiner skulpturalen Inszenierungen genüsslich das Unmögliche aus. Im Gegensatz zu Duchamp designt Wurm keine readymades, keine unwandelbaren Formen, sondern Arbeiten welche immer wieder neu zu erschaffen sind.

Beschrieben als "skulpturale Variante der Situationskomik", sind die Effekte vordergründig gesehen ähnlich: manchmal witzig, oft lächerlich an der Oberfläche mit traumatisch beängstigendem Hintergrund. Er arbeitet über die Schwierigkeit zu leben, die immer gleich ist, egal ob man sie mit Hilfe der Philosophie oder der Ernährungsdiät angeht. Auf einer metaphorischen Ebene dürften die Skulpturen als momentanen Erfolg und unvermeidliches Scheitern gelesen werden, Begriffe, die jedes menschliche Leben prägen. Dies alles im Bewusstsein der Limitiertheit und Fremdheit unseres eigenen Körpers und unserer eigenen Psyche im Verhältnis zu ihrer Umgebung.

Ausstellungsdauer: 20.10. - 22.12.2001
Oeffnungszeiten: Di-Fr 13-18 Uhr, Sa 12-16 Uhr

Galerie arsFutura
Nicola von Senger
Bleicherweg 45
8002 Zürich
Telefon: 01-201 88 10
Fax: 01-201 88 11
E-Mail: arsfutura@bluewin.ch

www.arsfutura.ch


Erwin Wurm
One Minute Sculptures
Photographes, Skulptures, Performance


Not ready-made, but ready to be made!

Erwin Wurm's "one minute sculptures" can happen anywhere, anytime: on the street, at home, in a hotel room. The artist explores and expands the concept and principle of sculpture, through the prism of photography and performance. He works to invigorate the static, unchanging art object by introducing ideas of process, action and the living body into sculpture, as did before him many others, from Richard Serra to Bruce Nauman, Gilbert and George to Charles Ray, ever since Marcel Duchamp selected his first "readymade" and speeded up the process of making sculpture.

Wurm moves one step further in that he redefines the relationship between time and sculptural form: Spontaneity and brevity are key to his artistic vision, as is the idea of endless permutation and proliferation at the expense of a final, fixed form. Many works exist in the form of written or drawm instructions. Anyone can follwo the instructions and is able to recreate an Erwin Wurm sculpture. Press-ups on cups, lean against cleaning things, asparagus noses, orange-loungers, magic broomstick-flights, everything is possible ... for a minute. Wurm works in his photographs and videos the ground-zero into sculpture, he plunges the depth of the impossible with wit and obvious enjoyment. Contrary to Duchamp, Wurm designs not readymades, sculptures fixed into an unchanging form, but works that are constantly ready-to-be-made.

Described as "sculptural variant of situation comedy" the effects seem to be similar: sometimes funny, often ridiculous on the surface but with a traumatically frightening background. He documents the difficulties of life, that remain the same, whether one deals with them philosophically or via dietetics. On a metaphorical level, they can be read in terms of the momentary successes and inevitable failures that tend to define all of human life. Wurm also points to the awkwardness and limits of the human body and psyche, in relation to the things which surround it.