© Flore de Koning

Flore de Koning: Slices of Land No. 15, 2007
Oil and acrylic on canvas, 200 x 155 cm


Flore de Koning & Maarten Overdijk


Click for English text


Die Galerie Haas & Fischer freut sich die Doppelausstellung der holländischen Maler Flore de Koning und Maarten Overdijk (*1977, leben und arbeiten in Leiden) zu präsentieren.


In De Konings Malerei geht es vorwiegend um die Komplexität der urbanen Landschaft. In ihrer Serie "Slices of Land" zeigt die Künstlerin bergige Landschaften, welche aus einem grösseren Ganzen ausgeschnitten und in eine undefinierbare Leere oder einen kosmischen Raum platziert werden. Mit Oel und Acryl variiert Flore de Koning zwischen pastosem Farbauftrag und zarten Lasuren. Das Ergebnis ist eine dynamische Einheit von leuchtenden Farben und krassen Hell-Dunkel Kontrasten.


Die "land slices" vereinen Architekturelemente mit organischen Formen, die sich durch die bizarre Bergwelt schlängeln, wobei der Künstlerin selbstgebaute Modelle als Vorlage dienen. Es herrscht eine angespannte, apokalyptische Atmosphäre von herannahendem Unheil und Naturkatastrophen, als ob eine irreversible Veränderung diesem kleinen, abgeschlossenen Universum vorherbestimmt wäre. Die verlassenen Häuser und Kirchen drohen von geschmolzenem Gletscherwasser überschwemmt zu werden oder einen instabilen Abhang hinab ins Nichts zu rutschen.


© Maarten Overdijk

Maarten Overdijk: No Title, 2007
Oil and acrylic on canvas, 180 x 155 cm


Maarten Overdijks surreal anmutende Bilder werden von Kindern und Spielzeugfiguren bewohnt. In "Cowboy and Indian" (2007) liefern sich zwei Zinnfiguren in einer Umgebung, die sich irgendwo zwischen angedeuteter Waldlandschaft und Fussballfeld bewegt, ein Duell. Die malerische Klarheit des Werks wird von einer Spannung zwischen realer und traumhafter Welt gestört. Verstärkt wird dieser Eindruck durch dramatische Bildeffekte, die eine narrative Handlung suggerieren sowie gekonnten Gegenüberstellungen von finito und non finito, wie das in der ausgearbeiteten Indianerfigur und dem gräulichen, skulpturhaften Cowboy beispielhaft zum Ausdruck kommt.


Ist De Konings Oeuvre spontan und direkt so sind Overdijks Werke dezent und nachdenklich. Es ist hingegen vorstellbar, dass diese beiden Weltutopien gleichzeitig statt finden. Die skurrilen, von Overdijk angedeuteten Filmstills könnten sich in einer Landschaft De Konings abspielen.


Ausstellungsdauer 9.6. - 7.7.2007

Oeffnungszeiten Mi-Fr 14 - 18 Uhr, Sa 12 - 16 Uhr


Galerie Haas & Fischer
Sihlhallenstrasse 19
8004 Zürich
Telefon +41 (0)43 538 61 46
Fax +41 (0)43 538 61 53
Email info@haasfischer.com

www.haasfischer.com




Flore de Koning & Maarten Overdijk


Haas & Fischer is delighted to present the exhibition of the Dutch painters Flore de Koning and Maarten Overdijk (*1977, live and work Leiden).


De Koning's paintings predominantly revolve around the complexity of the urban landscape. In her series "Slices of land" Flore de Koning, a painter pur sang, depicts mountainous landscapes that seem to have been cut out of a wider whole, and placed into an anonymous or cosmic space. De Koning sometimes lays down thick layers of varnish and at other times applies paint areas that are so diluted as to be almost transparent. The result is a dynamic unity of bright colours and an intriguing contrast between light and dark.


The "land slices" combine architectural elements and organic forms that make their way through what seem to be mountains and valleys. An apocalyptic atmosphere of approaching calamity and natural disasters is prevailing as if an irreversible change was bound to happen in this secluded universe. The abandoned houses and churches are threatened to be flooded by water from melted glaciers or to skid down steep, instable hillsides into the nothingness.


Overdijk constructs whimsical and lucid scenes that are inhabited by toys and childhood figures. In "Cowboy and Indian" (2007) two pewter figures are fighting a duel in a surrounding that ranges somewhere between hinted forest and football field. The clarity in the work is distorted by a curious tension between the real and the mystical. This tension is enlarged by dramatic pictorial effects, that suggest a narrative act and by comparisons of finito and non finito, expressed exemplarily in the well elaborated Indian figure and the sculpture like cowboy.


Whereas De Koning's work is spontaneous and direct, that of Maarten Overdijk is more subdued and contemplative. Yet one could imagine the two utopias to be happening at the same time. Overdijk's bizarre suggested film stills could just as well take place in one of De Koning's landscapes.


Exhibition 9 June - 7 July 2007

Gallery hours Wed-Fri 2 - 6 pm, Sat 12 - 4 pm