Werke im Bilderhaus
Leihgaben aus der Sammlung Mondstudio


Günter Umberg
Bilderhaus Schattenraum



Click for English text


Eine spektakuläre Synthese zwischen Malerei, Inszenierung und Theorie


Günter Umberg (geb. 1942 in Bonn, lebt in Köln und Corberon) zählt weltweit zu den wichtigsten Vertretern der so genannten "radikalen Malerei", einer Malerei, die auf der Entwicklung der konkreten Malerei seit Ende der 1960er Jahre aufbaut. Vor allem seine schwarzen Bilder schaffen aufgrund ihrer nuancierten und ungewöhnlich tiefen Schwärze stets einen intensiven Raumbezug. Schon immer war Umberg an der grundsätzlichen Entwicklung des Mediums Malerei interessiert und beschränkte sein Interesse nie nur auf sein eigenes Werk. Vielmehr entwickelte er über die Jahre hinweg einen weit reichenden Umgang mit Malerei, der sich nicht zuletzt darin zeigt, dass er auch als Kurator aussergewöhnliche Projekte realisierte, so z.B. im Museum Ludwig in Köln oder im Museum für Moderne Kunst in Frankfurt a.M.


Günter Umberg wird im Haus Konstruktiv nicht nur das erste Mal in einem Schweizer Museum mit einer umfangreichen Einzelausstellung gewürdigt, sondern er synthetisiert zudem in einem Projekt sein malerisches, installatives, theoretisches und kuratorisches Interesse auf spektakuläre Weise.


Neben einer exemplarischen Auswahl seiner Arbeiten der letzten Jahre entwickelte Günter Umberg für die grosse Eingangshalle des Museums drei fünf-Meter-hohe Türme, eine komplexe Struktur aus Kuben und Holzstreben. In diese Bildertürme werden aus verschiedenen Privatsammlungen rund 100 Originale namhafter Künstlerinnen und Künstler des 20. und 21. Jahrhunderts integriert, darunter Werke aus den Sammlungen Mondstudio, Sybil Albers und Gottfried Honegger und Sammlung Haus Konstruktiv. Die Werkauswahl umfasst Künstlernamen wie Warhol, Alighiero e Boetti, Federle, Förg, Francis, Frize, Levine, Marioni, Parrino, Reed, Bill, Honegger, um nur wenige zu nennen.


Dass Umberg für seine Installation - oder ist es ein Bild? - mit unterschiedlichen Sammlungen arbeitet, ist zentral: In Zürich realisiert er vor dem Erfahrungshintergrund seiner vergangenen kuratorischen Eingriffe und Installationen seine bislang komplexeste Arbeit, denn sie vereint wie nie zuvor Fragen des künstlerischen Denkens, Empfindens und Handelns.


Wir begegnen einer Skulptur, einem Depot, einem Archiv, einer Ausstellung, einem heterogenen Gebilde, das sich aus der Verbindung zwischen Fakten, Gedanken und Erinnerungen speist. Es ist ein "Museum im Kopf", wie es der Schriftsteller und Politiker André Malraux 1951 in seinem Buch "Le musée imaginaire" formulierte, ohne Wände, ohne Grenzen; ein mentaler Raum, in dem alles nebeneinander existieren kann. Es ist aber auch wie ein tatsächliches Depot eines Museums, mit hochkarätigen Werken bestückt, ein Versprechen für das Bewahren und Weitergeben kultureller Werte.


Dorothea Strauss
Künstlerische Direktorin



Zur Ausstellung erscheint in Zusammenarbeit mit der Städtischen Galerie Karlsruhe eine umfangreiche Publikation im Verlag jrp|ringier.


Ausstellungsdauer 23.11.2006 - 31.3.2007

Öffnungszeiten Di/Do/Fr 12 - 18 Uhr, Mi 12 - 20 Uhr,
Sa/So/Feiertage 11 - 18 Uhr


Haus Konstruktiv
Selnaustrasse 25
8001 Zürich
Telefon +41 (0)44 217 70 80
Fax +41 (0)44 217 70 90
Email info@hauskonstruktiv.ch

www.hauskonstruktiv.ch





Günter Umberg
House of Paintings Shadow Space



A spectacular synthesis of painting, staging and theory


Günter Umberg (b. 1942 in Bonn, lives in Cologne and Corberon) numbers among the most important proponents of so-called "Radical Painting", a school of painting that has built on the development of concrete painting since the late 1960s. His black paintings in particular generate an intensive spatial reference through their nuanced and unusually deep blacks. Umberg has always been interested in the fundamental development of the medium of painting and has never restricted his interest to just his own work. Over the years, he developed a far-reaching approach to painting that is evident not least in the extraordinary projects he has realised as a curator, such as at Ludwig Museum in Cologne or the Museum für Moderne Kunst in Frankfurt a.M.


The project at Haus Konstruktiv not only pays tribute to Günter Umberg with his first solo exhibition in a Swiss museum, but also constitutes a spectacular synthesis of his painterly, installative, theoretical and curatorial interests.


Along with an exemplary selection of his works from the last years, Günter Umberg developed three five-metre towers for the museum's large entrance hall, forming a complex structure made of cubes and wooden laths. Integrated into these "painting towers" are some 100 originals by prominent artists of the 20th and 21st centuries from various private collections, including works from the Mondstudio Collection, Collection of Sybil Albers and Gottfried Honegger and the collection of Haus Konstruktiv. The selected works feature such artists as Warhol, Alighiero e Boetti, Federle, Förg, Francis, Frize, Levine, Marioni, Parrino, Reed, Bill and Honegger, just to name a few.


The fact that Umberg works with different collections for this installation - or is it a painting? - is central to this exhibition: In Zurich Günter Umberg realises his most complex work to date against the accumulated background of his past curatorial interventions and installations, for it unites as never before questions of artistic thinking, feeling and action.


We are presented with a sculpture, a depository, an archive, a heterogeneous creation that stems from the interconnection of facts, thoughts and memories. It is a "museum in one's head", as formulated by the writer and politician André Malraux in his 1951 book "Le musée imaginaire", without walls, without boundaries; a mental space in which everything can exist in parallel. Yet it is also like an actual depository of a museum, stocked with top-class works, a promise for the preservation and transmission of cultural values.


Dorothea Strauss
Artistic Director


In conjunction with the exhibition, Haus Konstruktiv and the Städtische Galerie Karlsruhe have worked together to create a comprehensive catalogue published by jrp|ringier.


Exhibition 23 November 2006 - 31 March 2007

Opening hours Tues/Thu/Fri noon - 6 pm, Wed noon - 8 pm, Sat/Sun/Bank Holidays 11 am - 6 pm