© Hans-Peter Feldmann

aus: Alle Kleider einer Frau


Hans-Peter Feldmann
Kunst-Ausstellung



Click for English text


Seit Ende der 60er Jahre arbeitet der Düsseldorfer Künstler und Pionier der "appropriation art" Hans-Peter Feldmann mit angeeigneten Materialien wie privaten oder publizierten Fotografien, Spielzeug oder Kitschkunst.

Aus dem originären Kontext gerissen, werden die Bilder oder Objekte verändert, arrangiert, präsentiert und zur erneuten Betrachtung bereit gestellt. Die den Motiven und Gegenständen innewohnende Faszination wird so neu belebt.

Die umfangreiche Rückschau entsteht in Kooperation mit der Fundaciõ Antoni Tãpies, Barcelona, und ist neben Barcelona und Köln noch im Centre Nationale de la Photographie, Paris, und im Fotomuseum Winterthur zu sehen. Die Präsentation im Museum Ludwig wird um eine eigens für diese Ausstellungsstation hergestellte Arbeit zu der Bedeutung fotografischer Bilder in Justizvollzugsanstalten erweitert.


Ausstellungsdauer: 7.2. - 11.5.2003
Oeffnungszeiten: Di 10 - 20 Uhr, Mi-Fr 10 - 18 Uhr
Sa/So 11 - 18 Uhr, Mo geschlossen


Museum Ludwig
Bischofsgartenstrasse 1 (beim Dom/Hauptbahnhof)
D 50667 Köln
Telefon +49 221 221 26 165
Fax +49 221 221 24 114

www.museenkoeln.de/museum-ludwig




Hans-Peter Feldmann
Kunst-Ausstellung



The Düsseldorf artist and pioneer of "appropriation art", Hans-Peter Feldmann, has been working since the end of the 60s with materials such as private or published photographs, toys or kitsch art which the artist appropriated in quite different ways.

Removed from their original context, the pictures or objects are modified, arranged, presented and displayed in such a way that they appear in a new light. The fascination inherent in the motifs and objects is thus rekindled.

This comprehensive retrospective has been designed in conjunction with the Fundaciõ Antoni Tãpies in Barcelona and will be shown in Barcelona and Cologne and also in the Centre National de la Photographie in Paris and at the Fotomuseum Winterthur. There will be an additional work in the presentation at the Museum Ludwig which has been specially created for this exhibition venue and which deals with the importance of photographic images in prisons.