© Vittorio Santoro

Vittorio Santoro: The Radio, 2003/4
Video still


Jos Näpflin, Keran James, Vittorio Santoro


New videos/installations by three diverse contemporary artists.


Jos Näpflin
In seiner Arbeit hat Jos Näpflin zwei bekannte Spielfilme nach subjektiv wichtigen Geschehnissen aufeinander abgestimmt. Jede Szene hat er in ihrer Länge und Geschwindigkeit neu gerechnet, d.h. die Zeitdifferenz zwischen zwei Szenen ergibt jeweils die neue Sequenz-Länge. Also eine Szene wird verlangsamt bzw. die andere beschleunigt entsprechend auch der Ton. Durch das Dehnen in digitaler Technik wird die Stimmlage beibehalten. Da die Filme zueinander nicht einen synchronen Szenenablauf haben, mussten teilweise schnelle Vor- oder Rückläufe gemacht werden.


Zur Installation: Über einen Bewegungs-Sensor schalten die Betrachter durch ihr Bewegen im Raum, interaktiv den Ton zwischen den beiden Audio-Spuren der Filme hin und her.


In his new interactive Videoinstallation Jos Näpflin has synchronised a well known fictional film and its remake. Sound and picture are influenced by the visitors via sensors.


Keran James
Video: "in order of appearance" 2003/4 is a work in progress, the beginning (and end) of a full-length film, a 90-minute cast list of actors in key roles, (whether large or small). Fragments of many films making up one whole; a lifetime in front of a flickering screen. As the credits roll, (do we leave our seats or stay?) different memories are suggested to each of us, recognition of moments when a whole career, a whole performance, or maybe just a detail of one, (a certain shadow on a cheek), made something happen on screen. Others are forgotten. Both an elegy and a celebration of the actor, the sometimes glorious human presence in film. Disappearing out of the frame as we watch.

... to you and to all you others, the great, the near-great, the featured, the extras who pass quickly and return in dreams saying your one or two lines, my love! Long may you illumine space with your marvellous appearances, delays and enunciations, ... the way the clouds come often at night but the heavens operate on the star system. It is a divine precedent you perpetuate! Roll on, reels of celluloid, as the great earth rolls on! (from "To the Film Industry in Crisis" by Frank O'Hara)


Vittorio Santoro
"The Radio" ist die jüngste Videoinstallation des Zürcher Künstlers Vittorio Santoro. Sie besteht aus einer Ein-Kanal-Projektion mit Surround-Sound. Der Boden des abgedunkelten Raums ist mit durchsichtiger Folie bedeckt, die den Raum in einer diagonalen Gerade in zwei Bereiche unterteilt. Das Bild des Videos spiegelt sich in der Folie. Orangen markieren die Grenze zwischen den beiden Raumbereichen.


"The Radio" behandelt den Raum zwischen dem Öffentlichen und Privaten. Inwieweit können, kennen wir unsere eigenen Bedürfnisse? Und mit welchen gesellschaftlichen Beschränkungen sind sie verbunden? Das sind Fragen, die "The Radio" unter anderen aufwirft.


Das Video ist in einer kontinuierlichen Fahrt gefilmt, was dem ansonsten alltäglichen Geschehen einen leicht irrealen Anflug verleiht. Zu Beginn erscheint eine Landschaft mit Wald und See, die sich als Plakat herausstellt, wenn die Kamera sehr langsam zurück weicht. Die dahinter liegende Wand wird sichtbar, dann zunehmend der Raum, in dem diese Sequenz beginnt: Bald sind auch ein Fernseher, ein kleiner Tisch, ein Sessel zu sehen. Der Fernseher zeigt Bilder einer Reise entlang der Küste des Mittelmeers. Auf der rechten Seite befindet sich ein Raum, die Tür ist einen Spalt breit geöffnet. Die Kamera, die bis jetzt immer langsam rückwärts gefahren ist, bleibt nun einige Sekunden still und betritt nun zögerlich den Raum, wo ein junger Mann, von hinten gesehen, an einem Pult sitzt. Als die Kamera die Türschwelle überschreitet, wird der Ton*, eine Mischung aus Radiogeräuschen und Musik, der vorher nur sehr leise war, unangenehm laut. Die Kamera, die in den Raum vordringt, hält unmittelbar hinter dem jungen Mann an. Gewissenhaft schneidet dieser mit der Schere Figuren aus Pornoheften aus und fügt sie zu einer Collage zusammen. Es ist wieder still geworden.


Dann schwenkt die Kamera zu einem Fenster. Die Jalousien sind halb offen. Links davon eine Fotografie, die spielende Kinder auf einem Hof zeigt. Die Kamera, bewegt sich weiter: draussen sieht man denselben leeren Hof. Der Ton spielender Kinder ertönt.


*) Der Ton wird mit Hilfe eines Weltempfängers (Radio) hergestellt. Verschiedene kleine Geräte dienen als Kleinstsender, deren Sendegeräusche vom Radio empfangen werden. Diese Kleinstgeräte haben eine kleine Sendeleistung, die im Umkreis von 10 - 50 cm vom Gerät wirkt. Durch die Veränderung der Distanz zum Radio kann die Beeinflussung des Radios kontrolliert und verändert werden. Der Tonspur bzw. die Musik wird von dem Schweizer Tonkünstler Norbert Möslang komponiert. Diese Präsentation vom "The Radio" wird zum ersten Mal gezeigt.


"The Radio", 2003/04, is a new video installation consisting of a single channel projection with surround sound. In the darkened room, a transparent foil lies on the ground dividing it diagonally into two sections, while hazily reflecting the video images. Meanwhile oranges delineate the border formed by the foil.


"The Radio" points to the space between the public and private and raises questions such as: to what extend do we know our own needs and what kind of social limitations are they linked with?


The video is filmed in one continuous sequence, adding a quality of detached vision to the mundane things going on in it. The opening is a close-up of a poster on which one can see a landscape with a lake surrounded by a forest. As the camera pulls slowly back, the wall and then the entire room become gradually visible: a television set, a small table, an armchair. The TV shows moments of a journey along the Mediterranean coastline. The camera moves back and then, hesitatingly, enters a sort of study or working space, while a mixture of radio noise and music that has been barely audible up until this moment becomes unpleasantly noisy.* One now sees a young man from behind that is sitting at a desk. The camera moves into the room, then stops just behind the back of the man. He is very carefully clipping figures out of porn magazines for a collage. Silence. The camera moves on. The Venetian blinds of the window are half-open. A photograph hangs on the wall: it shows a courtyard filled with children playing. Then the camera pans right: through the window, one sees the same courtyard, but now empty. Nevertheless, the sound of playing children is heard.


*) The sound is produced with the aide of a small radio that receives radio waves from a number of different devices that serve as transmitters. Their transmission performance is effective in a radius of 10 to 50 centimeters. The sound can be altered by changing the distance of the transmitters with respect to the radio. Thus, the devices influence the clarity of signals received from the ordinary radio station. They even can oust certain signals of that radio station so that only the signals transmitted by the devices can be heard. The sound/music was composed/produced by the Swiss sound artist Norbert Möslang. This installation of "The Radio" is shown for the first time.



Ausstellungsdauer: 6. - 14.3.2004
Besichtigung an folgenden Tagen 7./12./13./14.3.
und nur nach telefonischer Vereinbarung.


K3 Project Space
Maag-Areal
Hardstrasse 219
8005 Zürich
Telephone +41 (0)76 409 84 43

www.k3zh.ch