© © Monique Jacot

Ajotex, Porrentruy, 1992
© Monique Jacot


Monique Jacot
Retrospektive



Click for English text


Die Westschweizer Fotografin Monique Jacot (geboren 1934 in Neuchâtel) hat sich vor allem mit Arbeiten wie "Femmes de la terre" (Frauen auf dem Land) und "Cadences - L'usine au féminin" (Fabrikarbeiterinnen - Leben im Akkord) in den achtziger und neunziger Jahren einen Namen gemacht.


In diesen breit angelegten, während Jahren verfolgten Projekten dokumentierte sie feinfühlig und engagiert die Lebens- und Arbeitsbedingungen von Frauen auf dem Land und in der Industrie. Vorläufer zu diesen fotografischen Feldforschungen finden sich schon in Monique Jacots fotojournalistischen Arbeiten: Seit Mitte der fünfziger Jahre war die Fotografin für verschiedene Zeitschriften und Organisationen tätig (u.a. Die Woche, Du, Geo, Annabelle, Elle, Vogue, Weltgesundheitsorganisation) und bewies dabei immer wieder einen scharfen Blick für die Wechselwirkungen zwischen Mensch und Milieu - sei es in den frühen Reportagen aus Las Vegas oder New York, sei es in den Bildberichten über Mädcheninternate in England oder Frankreich, wo sie den Alltag in Frauengemeinschaften beobachtete.


Neben solchen dokumentarischen Arbeiten suchte Monique Jacot aber seit den siebziger Jahren auch nach Bildern, in denen die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit verfliessen. Mit grösseren thematischen Serien, Einzelwerken sowie Destillaten aus Reportagen spürte sie immer von neuem dem verborgenen Sinn des Lebens nach. So entstanden zum Beispiel Stilleben voll rätselhafter Zeichen, Landschaftsbilder mit irritierenden Fundstücken, poetische Meditationen, in denen Aussenwelt und Innenwelt ineinander verschmelzen, oder Bilder von Räumen, die surreale Geschichten erzählen. Gerade bei diesen freieren Arbeiten schöpfte Monique Jacot auch die vielfältigen Möglichkeiten aus, die ihr die Fotografie bot: von der klassischen Schwarzweiss-Aufnahme über das Polaroidverfahren bis hin zu den farbigen Transfers, bei denen der direkte Kontakt zwischen Negativ und Aquarellpapier zu einer malerischen Verfremdung des Gesehenen führt.


In der Schweiz gehört Monique Jacot zu den wenigen Frauen ihrer Generation, die über Jahrzehnte hinweg kontinuierlich ihren fotografischen Weg verfolgt und sich dabei in verschiedene Richtungen weiter entwickelt haben. In ihrem Werk spiegelt sich auch der Wandel der Fotografie in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts sowie das Pendeln zwischen Auftragsarbeit und freiem künstlerischen Gestaltungswillen. Die monografische Ausstellung der Fotostiftung Schweiz gibt zum ersten Mal einen Überblick über das reiche Gesamtwerk der Fotografin und macht deutlich, dass zwischen den verschiedenen, parallel geführten Ebenen ihres Schaffens durchaus ein innerer Zusammenhang besteht.


Zur Ausstellung gibt die Fotostiftung Schweiz im Benteli Verlag, Bern, eine umfangreiche, zweisprachige Monografie (d/f) heraus: "Monique Jacot", hrsg. von Peter Pfrunder. Mit Texten von Matthias Christen, Christophe Gallaz, Sylvie Henguely, Nathalie Herschdorfer, Guido Magnaguagno und Peter Pfrunder. 216 Seiten, ca. 200 Duplex- und Farbabbildungen.


Ausstellungsdauer: 3.6 - 21.8.2005

Oeffnungszeiten: täglich 11 - 18 Uhr, Mi 11 - 20 Uhr
Montag geschlossen


Fotostiftung Schweiz
Grüzenstrasse 45
8400 Winterthur
Telefon +41 (0)52 234 10 30
Fax +41 (0)52 234 10 40
Email info@fotostiftung.ch

www.fotostiftung.ch





Monique Jacot
Retrospective



The Swiss photographer Monique Jacot, who was born in Neuchâtel in 1934, made a name for herself primarily with works such as "Femmes de la terre" (Women on the Land) and "Cadences - L'usine au féminin" (Women Factory Workers - Life on a Piece Rate).


In these large-scale projects, which she pursued for years on end, she created sensitive and committed documents of the life and working conditions of women in the countryside and in industry. Predecessors to this photographic field work can be found in Monique Jacot's photojournalistic work: ever since the mid-1950s, she has worked for various magazines and organisations (Die Woche, Du, Geo, Annabelle, Elle, Vogue, and the World Health Organisation), and her work - including the early reportages on Las Vegas or New York, the photographic reports on girls' boarding schools in England or France where she observed every day life in the women's communities -, has always born witness to the photographer's keen eye for the interaction between people and their milieu.


Since the 1970s, in addition to her documentary work, Monique Jacot has always looked for pictures in which the borderline between dream and reality is blurred. With single works, thematic series and distillations from reportages, she tracks down the hidden meaning of life, creating still lifes of mysterious symbols, landscapes with confusing finds, poetic meditations in which the outer and inner worlds merge into one another, and pictures of rooms that tell surrealistic stories. Particularly in the case of these freer works, Monique Jacot draws her inspiration from the multifarious possibilities of photography: from the classic black-and-white photo through the Polaroids right up to colour transfers, in which the direct contact between the negative and the water colour paper leads to an attractive alienation of the object photographed.


In Switzerland, Monique Jacot is one of the few women of her generation who have pursued her photographic path without interruption over the decades and developed in several different directions. Her work also reflects the changes in photography in the second half of the 20th century and the oscillation between commissioned work and free artistic creation. The monographic exhibition organised by the Fotostiftung Schweiz is the first to provide an overview of the photographer's complete oeuvre and to emphasise the inner connection between the different yet parallel levels of her work.


The Fotostiftung Schweiz is producing an extensive, bilingual monograph to be published by the Benteli Verlag (texts in French and German): "Monique Jacot", edited by Peter Pfrunder. With texts by Matthias Christen, Christophe Gallaz, Sylvie Henguely, Nathalie Herschdorfer, Guido Magnaguagno and Peter Pfrunder. 216 pages, approx. 200 duplex and coloured illustrations.


Exhibition: June 3 - August 21, 2005
Opening hours: daily from 11am - 6pm, Wed 11am - 8pm
Closed on Mondays