© Philip Wiegard


Philip Wiegard
Einen Augenblick



Click for English text


Drücken, verzerren, verbiegen, pressen: Die Arbeiten des Berliner Künstlers Philip Wiegard sind ebenso subtil wie brachial. Häufig entstehen seine Wandreliefs und Installationen aus Material, das in Sanierungsobjekten und auf Baustellen gesammelt wurde - aus alten Kinosesseln, Klappstühlen, Barhockern, Tresen, oder Bodenplatten.


Durch die Dekonstruktion büsst das zerlegte, zersägte und neu zusammen gesetzte Mobiliar auch an Dreidimensionalität ein. Die zentralperspektivische Verkürzung als illusionistisches Hilfsmittel aus der Malerei wird von Wiegard 1:1 auf die Bildhauerei übertragen, und ad absurdum geführt. Um die Hälfte ihres ursprünglichen Volumens reduziert, erscheint seine "Bar" (2004) ihrer Funktionalität und Materialität beraubt, als perspektivisch verkürztes Relief, das in der Frontalansicht zwar eine Bar "darstellt", aber sich mit jeder Bewegung des Betrachters als optische Illusion verflüchtigt.


Der Übergang vom Objekt zum Abbild ist die Schnittstelle, die Wiegard interessiert. Angesichts des aktuellen Booms der "Leipziger Schule" und einer jungen deutschen Malerei, die Virtuosität und ästhetische Opulenz in den Vordergrund stellt, wirkt Wiegards unsentimentale, verkürzte Sicht der Dinge geradezu anarchistisch. Seine an Duchamp, Dada, Konstruktivismus, Minimal- und Konzeptkunst geschulten Interventionen bewegen sich dabei zugleich in einem sozialen Kontext. Denn mit ästhetischen Sehgewohnheiten wird auch der alltägliche Zusammenhang der Möblierung "aufgeschnitten" radikal in Frage gestellt, und neu definiert.


In seinen jüngsten Arbeiten wie "Dirk Bach", "Sneakers" oder "Kill the Great Raven" thematisiert Wiegard die Fetischisierung von visuellen Images der Alltagskultur. Unter Hochdruck in schwarzen Kunststoff gepresst, erscheinen die deformierten Abdrücke von Adidas-Turnschuhen, naturkundlichen Präparaten oder dem Konterfei des "Dschungel-Camp" Showmasters Dirk Bach wie Erzeugnisse eines subversiven Produktdesigns - als Projektionsflächen für sublime sexuelle Attraktion, Sammelleidenschaft und die Faszination von massenmedialer Gewalt.


Ausstellungsdauer: 12.3. - 2.4.2005
Öfffnungszeiten: Do-Sa 16 - 19 Uhr


Kunstverein Graz
Ladehofstrasse 20
D-93049 Regensburg
Telefon/Fax +49 0 941 3 48 72
Email info@graz-ev.de

www.kunstvereingraz.de
www.likeyou.com/philipwiegard




Philip Wiegard
One Moment



Pushing, distorting, bending, pressing: the work of Berlin-based artist Philip Wiegard is as subtle as it is brutal. His reliefs and installations are often created out of materials collected from construction sites or buildings undergoing renovation - old cinema seats, folding chairs, bar stools, counters or floorboards.


In the process of being deconstructed, the dismantled, sawed-apart and re-assembled furnishings lose their three-dimensionality. Wiegard uses the technique of foreshortened perspective from painting and applies it, ad absurdum, in a ratio of 1:1, to sculpture. Reduced from its original volume by half, his "Bar" (2004) appears robbed of its functionality and materiality, as a foreshortened relief, which "represents" a bar when seen from the front, an optical illusion that disappears with every movement of the viewer.


Wiegard is interested in the transformation from object to image. In view of the current popularity of the "Leipzig School" and recent German painting that emphasises virtuosity and aesthetic opulence, Wiegard's unsentimental, foreshortened view of things appears positively anarchistic. At the same time, his interventions, inspired by Duchamp, Dada, Constructivism, Minimal and Conceptual Art, move within a social context. With aesthetic habits of seeing, the everyday context of the furnishing is "cut open", radically questioned and defined anew.


In his recent works such as "Dirk Bach", "Sneakers" or "Kill the Great Raven", Wiegard addresses the fetishising of the visual images of daily life. Pressed into black plastic, the deformed impressions of Adidas sneakers, taxidermied animals or the face of German TV presenter Dirk Bach appear to be the inventions of a subversive product designer - a projection screen for sublime sexual attraction, the urge to collect and the fascination held by mass-media violence.


Exhibition: March 12 - April 2, 2005
Opening hours: Thu-Sat 4 - 7 pm


zum Seitenanfang