© Raffael Waldner

Zürich 2003


Raffael Waldner


Click for English text


Die Arbeiten Raffael Waldners bewegen sich innerhalb der Grenzen der Fotografie. Weder dem Randgang verschrieben noch der Imitation anderer Künste, gehen sie von erprobten Mitteln aus. Und so sind es auch Gemein- und öffentliche Plätze, die das Thema der jüngsten Bilder des Fotografen abgeben, der in Zürich und Leipzig studiert hat. Das Material lieferten die Londoner Suburbs, die Basler und Zürcher Peripherie: Abstellplätze, Sportplätze sowie Brachen und andere Unorte. Dabei handelt es sich weniger um das Terrain des Vorstadtflaneurs, der in der Mischung von Vernachlässigung und Improvisation seine Trouvaillen macht, als um das entvölkerte Gebiet, das zu Unzeiten allein noch der Nachtwächter betritt. Waldners Nacht ist keine romantische. Es ist die Zeit, in der mit den Zeitgenossen die Erzählungen schlafen und der Wachende sich an das Vorgefundene zu halten hat.


Sein Blick gilt in besonderem Masse den Dingen. In den prekären Lichtverhältnissen erhalten sie ihre Oberflächen zurück. Die Pflanzen der Kew Gardens verlieren ihre Funktion als Exemplare, und auch Basketballfeld und Abstellplatz entrücken ihrer Bestimmung. Doch geben die Bilder nicht unbedingt Spuren zu lesen. Mit ihrem Verlust hat sich Waldner in der Serie "Crashes" beschäftigt: Auf den Bildern von Unfallwagen vermengt sich der Glanz des Materialismus mit einer uncodierten Materialität. Statt zu bedeuten, springt das Blech die Betrachter auf eigenartige Weise an.


Die Arbeit an Prozessen diesseits des Bildes hat Waldner fortgesetzt, diesmal ohne Rückgriff aufs Spektakuläre. Die Einzelbilder sind individueller geworden und, obwohl Dokumente, der Objektivität nur bedingt verpflichtet. Der Fotograf wählt Licht, Ausschnitt, Farbe - dies in Begegnung mit einer Aussenwelt, die sich dem Blick nicht unterwirft, sondern verstärkt dessen Wachsamkeit verlangt.


Thomas Forrer, Zürich


Ausstellungsdauer: 12.6. - 7.7.2004
Oeffnungszeiten: Mi-Fr 14 - 18.30 Uhr, Sa 10 - 16 Uhr


Galerie Römerapotheke
Langstrasse 136
8004 Zürich
Telefon/Fax +41 43 317 17 80
Email gallery@roemerapotheke.ch

www.roemerapotheke.ch




Raffael Waldner


The works of Raffael Waldner move within the bounds of photography. Neither outcast to the fringes nor the imitation of other forms of art, they emanate from tried and tested methods. Consequently, common ground and public places form the subject matter of the more recent pictures by the photographer, who studied in Zurich and Leipzig. The material came from the suburbs of London, the areas around the edges of Basel and Zurich; car parks, sports grounds, fallow land and other places of no consequence. It isn't so much about the favored haunts of this photographer who trawls the suburb, who finds his inspiration in a mix of neglect and improvisation, it is more about areas which are deserted, places where the security guard alone ventures during the late hours. There is nothing romantic about Waldner's night. It is the time when tales sleep with the contemporaries and when people who are awake have to stick to what they find.


His gaze falls upon objects, in particular. They regain their surfaces in the delicate lighting. The plants in Kew Gardens cease to serve as examples; so, too, do the basketball court and car park slip away from their preordained purpose. The pictures don't necessarily yield any clues that you can read. Waldner has concentrated on the loss of these in the "Crashes" series; in his pictures of crashed cars, the gloss of materialism is blended with an uncoded materiality. Instead of suggesting the idea to onlookers, the metal pounces upon them in a unique way.


Waldner has continued his work on processes on this side of the picture without drawing upon the spectacular this time around. Each of the pictures has become more individual and, whilst they are documents, they are only conditionally subject to objectivity. The photographer chooses light, cropped negatives, color - encountering an outside world which doesn't bow down to the gaze, but which increasingly demands it to be watchful.


Thomas Forrer, Zurich


June 12 - July 7, 2004