© Seiichi Furuya

Tokyo, 1982


Seiichi Furuya
alive



Click for English text


"Voll Verwunderung und zugleich kritisch hat der japanische Fotograf Seiichi Furuya in den letzten 25 Jahren auf viele "europäische" Themen reagiert, etwa auf den "Eisernen Vorhang" oder die Berliner Mauer, Themen die inzwischen schon Geschichte sind. Furuyas Bilder sind in ihrem klarsichtigen Befremden heute Dokumente einer sehr eigenständigen Auseinandersetzung." (Monika Faber)


Seiichi Furuya ist einer der bedeutendsten Fotografen Österreichs und Mitbegründer von Camera Austria. Er verbindet in seiner fotografischen Arbeit dokumentarische Genauigkeit, konzeptuelle und formale Schlüssigkeit mit existenziellen Grunderfahrungen des Menschen. Seiichi Furuyas fotografisches Denken zeigt sich dabei jedoch nicht im Aufzeichnen des Herausragenden oder Ungewöhnlichen, sondern in einem Blick abseits der visuellen Konventionen. Die Kamera stellt für ihn allerdings nicht nur ein visuelles Instrument dar, sie beinhaltet vielmehr die Möglichkeit, Wirklichkeit, Ereignisse und Tatsachen mit Erlebtem und Erinnerung in Beziehung zu setzen. Die Bilder, die er als Dokumente beschreibt, sind Vergewisserung und Befragung zugleich, haben autobiografische Bezüge und erlauben, Geschichte zu rekonstruieren. In immer neuen Anordnungen arrangiert, sind die Fotografien für ihn eine Art Archiv, aus dem das eigene Gedächtnis und die eigene Vergangenhait ständig neu konstruiert wird. Nicht zuletzt sind sie auch Ausdruck einer eigenständigen und überzeugenden visuellen Interpretation der Wirklichkeit.


Seiichi Furuyas Arbeiten wurden in den letzten Jahren in wichtigen Ausstellungen in Tokio, New York, San Diego, Chicago, Arles und Zürich gezeigt. Er erhielt unter anderen 1993 den "Camera Austria-Preis der Stadt Graz für zeitgenössische Fotografie", 2000 den "Rupertinum Fotopreis", 2002 den "Ina Nobuo Award", Tokio und 2004 den Würdigungspreis für künstlerische Fotografie des Bundeskanzleramtes. Seiichi Furuya zeigt in der von der Fotosammulung der Wiener Albertina übernommenen und von Monika Faber kuratierten Ausstellung Ausschnitte aus den Arbeiten, die während seines Aufenthalts in Europa seit 1973 entstanden sind. Für die Ausstellung in Graz hat Seiichi Furuya einige Serien erweitert.


Zur Ausstellung erschien ein Katalog: Seiichi Furuya: alive mit einem Essay von Monika Faber, SCALO, Zürich / Berlin / New York 2004. 184 Seiten, Hardcover, 50 Duotone-Abb., 54 Farbabb., 24,5 cm x 28,5 cm


Kuratorin: Monika Faber, Albertina, Wien


Ausstellungsdauer: 11.12.2004 - 23.1.2005
Öffnungszeiten: Di-So 10 - 18 Uhr, Do 10 - 20 Uhr


Camera Austria
Kunsthaus Graz
Lendkai 1
A-8020 Graz
Telefon +43 316 / 81 55 500
Fax +43 316 / 81 55 509
Email office@camera-austria.at

www.camera-austria.at



Seiichi Furuya
alive



"Seiichi Furuya, the Japanese photographer living in Austria, has responded full of astonishment and at the same time critically to many "European" themes during the last 25 years. Themes such as the Iron Curtain, the Berlin Wall or the events in the Balkans: subjects that have already become history. His pictures in their clear-sighted astonishment are witness to a highly self-contained debate." (Monika Faber)


Seiichi Furuya is one of Austria's most important photographers and co-founder of Camera Austria. In his photography, he combines documentary precision, conceptual and formal conclusiveness with fundamental existential human experience. However, Seiichi Furuya's photographic thought is not reflected by capturing outstanding or unusual aspects but rather in his view that goes beyond visual conventions. But for him, the camera is not only a visual instrument, it also allows him to interrelate reality, events and facts with experience and memory. The pictures, that he describes as documents, reassure and question at the same time, they have autobiographical references, and they allow a reconstruction of history. In ever-changing arrangements, the photographs are a an archive from which he constantly reconstructs his own memory and his own past. Finally, they are also an expression of an autonomous, convincing visual interpretation of reality.


Seiichi Furuya's works have been on show in recent years at major exhibitions in Tokyo, New York, San Diego, Chicago, Arles and Zurich. Among other awards, he has received the "Camera Austria Award of the City of Graz for Contemporary Photography" in 1993, the "Rupertinum Fotopreis" in 2000, the "Ina Nobuo Award" Tokyo in 2002, and the Federal Chancellor's honorary prize for photography in 2004. At the exhibition taken over from the photography collection of the Wiener Albertina and curated by Monika Faber, Seiichi Furuya presents excerpts from the works created during his sojourn in Europe since 1973. Seiichi Furuya has extended several series for the exhibition in Graz.


A book has been published accompanying the exhibition: Seiichi Furuya: alive With an essay by Monika Faber, SCALO, Zurich / Berlin / New York 2004. 184 pages, hardcover, 50 duotone and 54 colour plates, 24,5 cm x 28,5 cm


Curator: Monika Faber, Albertina, Vienna


December 11, 2004 - January 23, 2005