© Ulrike Ottinger

Ulrike Ottinger: Ohne Titel, ca. 1975
aus der Serie "Bildnis einer Trinkerin"
Silbergelatine-Abzug, 24 x 18 cm
Sammlung Fotomuseum Winterthur
Dauerleihgabe Lisa Schiess, Zürich
© Ulrike Ottinger


Wege zur Selbstverständlichkeit
Set 4 aus der Sammlung des Fotomuseum Winterthur



Click for English text


Einige Dekaden lang waren Frauen fast gezwungen, sich vornehmlich mit Frauenthemen, mit der Thematisierung ihrer eigenen Situation in der Kunst und in der Welt eine (feministische) Stimme in der zeitgenössischen Kunst zu verschaffen. Nur so, mit intensiver Selbstreflexion und Machtanalyse, hatten sie eine Chance, wahrgenommen zu werden. Deshalb ist Frauenkunst der vergangenen 30 bis 40 Jahre so stark mit den Begriffen Identität und Gender verbunden. Stellvertretend dafür können Künstlerinnen wie Valie Export, Cindy Sherman oder Rosemarie Trockel genannt werden. In den ersten drei Sammlungsaustellungen des Fotomuseum Winterthur - u.a. mit Blick auf Identitätsfragen des Menschen und seiner Gesellschaft sowie auf die Frage, wie in der medial aufgeladenen Welt noch Geschichte/n in Bildern erzählt werden können - waren fotografische Positionen von Frauen integraler Bestandteil der Präsentationen. Vanessa Beecroft, Valie Export, Liza May Post, Pipilotti Rist, Annelies Strba, Lidwien van de Ven und Hannah Villiger zum Beispiel standen darin für eine markante, auch feministisch geprägte Fotografie im künstlerischen Kontext, jeweils mit sehr eigener Handschrift.


Die Ausstellung "Wege zur Selbstverständlichkeit - Set 4 aus der Sammlung des Fotomuseum Winterthur" will nun mit feiner Glocke den Alltag einläuten. Sie stellt eine Reihe von Frauen in einer gemeinsamen Ausstellung vor, schafft in diesem Sinne nochmals einen gemeinsamen rhetorischen Rahmen, jedoch werden Generationen, Formate, Haltungen und Herangehensweisen gemischt, und die ausgestellten Werke kreisen nicht mehr nur um die genannten Felder, sie zeigen vielmehr neue, andere Wege auf, die heute in selbstverständlicher Weise begangen werden. Frauen bewegen sich selbstbewusst im Netzwerk von Produktion und Distribution und der damit verbundenen Öffentlichkeit. Berührungspunkte zu anderen Gattungen der freien und angewandten Kunst sind ein zusätzlicher Schwerpunkt dieser Auswahl und führen zu neuen und spannenden Darstellungsformen: in Fotografie und Malerei, in Fotografie und Film, in Fotografie und Performance, in Fotografie und Literatur.


In dieser Präsentation der Sammlung des Fotomuseum Winterthur, deren Fokus auf fotografischen Positionen seit den 1960er Jahren bis in die Gegenwart liegt, wird mit Werken von Annette Messager, Ulrike Ottinger und Marianne Müller der Blick in die zuweilen provokanten und rhetorischen Zeiten der Anerkennung einer weiblichen Stimme im Ausstellungswesen geschlagen, um im selben Raum in den Arbeiten von Künstlerinnen wie Suky Best, Tacita Dean und Martha Rosler die Differenz von westlichen und östlichen Medienbildwelten zu untersuchen. Als Regisseurinnen mit vorbestimmten Handlungsrahmen agieren Ann-Sofi Sidén und Pernilla Zetterman, das subjekthafte Eigenleben von Dingen heben Annika von Hausswolff, Antje Dorn, Andrea Gohl und Nanna Hänninen hervor. Bei Künstlerinnen wie Nan Goldin, Roni Horn, Valérie Jouve, Annette Kisling, Leonore Mau, Elisabeth Neudörfl oder Yoshiko Seino entfalten Orte und Plätze ein jeweils sehr spezifisches Flair, das in hohem Mass von psychologischen Momenten und erzählerischen Formen getragen wird.


Kurator der Ausstellung ist Thomas Seelig.


Publikation: "Wege zur Selbstverständlichkeit - Set 4 aus der Sammlung des Fotomuseum Winterthur", Sammlungsbroschüre mit Werken der Ausstellung. Essay von Thomas Seelig, Deutsch / Englisch.


Ausstellungsdauer 3.3. - 14.10.2007

Oeffnungszeiten Di-So 11 - 18 Uhr, Mi 11 - 20 Uhr
Montag geschlossen


Fotomuseum Winterthur
Grüzenstrasse 44 + 45
8400 Winterthur
Telefon +41 (0)52 234 10 60
Fax +41 (0)52 233 60 97
Email fotomuseum@fotomuseum.ch

www.fotomuseum.ch





© Martha Rosler

Martha Rosler: Hooded Captives, 2004/2005
(Vermummte Gefangene)
C-Print, 50,8 x 40,6 cm
Sammlung Fotomuseum Winterthur
© Martha Rosler


Towards a New Ease
Set 4 from the Collection of the Fotomuseum Winterthur



For several decades, women were virtually compelled to occupy themselves primarily with themes relating to their own situation in art and the world, and thus to create a (feminist) expression in contemporary art. This was the only way, through intensive self-reflection and power analysis, that they stood a chance of being noticed. This is why the women's art of the past 30 to 40 years is so intensively bound up with the concepts of identity and gender. Representative of this are artists such as Valie Export, Cindy Sherman and Rosemarie Trockel. In the first three exhibitions of works from the Fotomuseum Winterthur collection - which looked at issues of individual and social identity and at the question of how stories and histories can still be told in a media-dominated world - photography by women formed an integral part. Vanessa Beecroft, Valie Export, Liza May Post, Pipilotti Rist, Annelies Strba, Lidwien van de Ven and Hannah Villiger, for example, represented individually distinctive and also feminist approaches to photography within an art context.


The exhibition "Towards a New Ease - Set 4 from the Collection of the Fotomuseum Winterthur" wants gently to ring in a new everyday life. It introduces work by a series of women in a joint exhibition, thus creating once again a communal rhetoric framework, whereby generations, formats, attitudes and approaches are mixed up together, and the exhibited works no longer revolve exclusively around the areas mentioned but demonstrate new, different ways that are now embarked upon by women in a natural way. Women are now unquestionably established within the art system. They move confidently through the network of production, distribution and publicity. This selection also focuses on points of contact with other genres of fine and applied art, leading to new and exciting relationships between photography and painting, photography and film, photography and performance, photography and literature.


With work by artists such as Annette Messager, Ulrike Ottinger und Marianne Müller, this presentation of the collection of the Fotomuseum Winterthur, which is focused on photographic work from the 1960s to the present, provides insights into the sometimes provocative and rhetoric time when the female voice was just starting to be recognised in exhibitions, at the same time exploring the differences between the western and eastern approaches of the media with artists such as Suky Best, Tacita Dean and Martha Rosler. Ann-Sofi Sidén and Pernilla Zetterman act as "directors" in preordained areas of action, and Annika von Hausswolff, Antje Dorn, Andrea Gohl and Nanna Hänninen concentrate on the independent existence of things. In the work of artists such as Nan Goldin, Roni Horn, Valérie Jouve, Annette Kisling, Leonore Mau, Elisabeth Neudörfl and Yoshiko Seino, places and situations develop a very specific flair that is highly dependent on the psychological moment and narrative form.


The exhibition is curated by Thomas Seelig.


Publication: "Towards a New Ease - Set 4 from the Collection of the Fotomuseum Winterthur". Collection brochure with works of the exhibition. Essay by Thomas Seelig, German / English.


Exhibition 3 March - 14 October 2007

Opening hours Tues-Sun 11 am - 6 pm,
Wed 11 am - 8 pm
Closed on Mondays