© Susanne Weirich

Silent Playground, 2005
Video Still


Susanne Weirich
Silent Playground



Click for English text


Susanne Weirich inszenierte "Silent Playground" mit einem Berliner Filmteam in einer Hotelsuite in Zusammenarbeit mit der bekannten Film- und Theaterschauspielerin Inga Busch.


Es sind 6 Filmsequenzen entstanden, die sich an der Logik und dem Setting von Computerspielen des Survival-Genres wie etwa "Project Zero" oder "Silent Hill 3" orientieren. Jede Sequenz hat zwei verschiedene Enden - bezeichnend für die binäre Logik der Spiele - ein gutes und ein böses. In der Galerie laufen die Sequenzen auf 6 unterschiedlichen Screens jeweils mit dem einen oder dem anderen Ende. Der Besucher kann sie durch das Öffnen einer Tür aktivieren und gewinnt den Eindruck, selbst den Ausgang der Handlungen zu bestimmen.


Seit 15 Jahren beschäftigt sich Susanne Weirich in ihren multimedialen Installationen mit narrativen Strukturen, mit dem Zusammenspiel von Realität und Fiktion in Alltags- und Parallelwelten. In "Silent Playground" nähert sie sich dem Genre der Survival-Computerspiele an, indem sie die Spielsituationen im realen Raum mit einer Schauspielerin simuliert. Von einer Steadycam in unterschiedlichen Situationen verfolgt, wird die identifikatorische Spielfigur Inga Busch zu einem hyperrealistischen Avatar. Das Filmmaterial liegt bewusst zwischen Spielfilm- und PlayStation-Ästhetik, Anspielungen an Motive aus Filmen wie "Matrix", "Lost Highway" oder "Blade Runner" lassen Raum für ein vielverzweigtes Assoziationsspiel. Die Galerie wird zu einem Spielparcours: durch das Setting und in der Identifikation mit dem Avatar Inga Busch scheint der Besucher selbst Teil des Spieles zu werden.


Cast: R/B: Susanne Weirich, D: Inga Busch, K: Florian Foest, E: Wolf-Ingo Römer, P/A: Jessica Páez, Maske: Julia Neuenhausen. Beratung: Robert Bramkamp HFF Babelsberg Dank an: Kirsten Ellerbrake, multimedia-tv


Mit freundlicher Unterstützung des Grand Hyatt Berlin und der Schaubühne Berlin.


Ausstellungsdauer: 19.3. - 1.5.2005
Oeffnungszeiten: Di-Sa 12 - 19 Uhr


Galerie müllerdechiara
Weydingerstr. 10 (Rosa-Luxemburg-Platz)
D-10179 Berlin
Telefon +49 30-390 320-40
Fax +49 30-390 320-44
Email office@mullerdechiara.com

www.mullerdechiara.com





Susanne Weirich
Silent Playground



"Silent Playground" explores the genre of video games through cinematic aesthetics and the thought process of chance. Susanne Weirich has created an installation in the gallery simulating the experience of moving through virtual spaces and game-like situations of decision-making. Viewers are invited to walk through a series of doorways activating film sequences of randomly selected action scenes in Weirich's unfolding narrative. The viewer becomes responsible for the result of their action. Similar to survival logic computer games such as "Project Zero" or "Silent Hill 3", each sequence illustrates two possible endings - good or bad. The visitor is forced to use their imagination and make associations in the open formulated stories. The gallery becomes a PlayStation-like setting and the visitor is part of the game.


Susanne Weirich produced "Silent Playground" with a Berlin based film crew shot in a hotel suite in Berlin. Featuring the renowned film and theatre actress Inga Busch as the protagonist. A Steady Cam follows the game figure (Busch) through various scenarios transforming her into a hyper realistic avatar. The aesthetics of the cinematic approach is reminiscent of movies such as "Matrix", "Lost Highway" or "Blade Runner" with a typical PlayStation appearance. Over the last fifteen years Susanne Weirich has been working on media-based installations centered on narrative structures and the interaction of reality and fiction in everyday parallel worlds. She analyzes a particular genre of mass culture, exploring references to contemporary film and clichéd notions of problem solving onto reality.


Cast: Director and Script: Susanne Weirich, Actress: Inga Busch, Camera: Florian Foest : Editing: Wolf-Ingo Römer P/A: Jessica Páez, Makeup: Julia Neuenhausen, Consulting: Robert Bramkamp, HFF Babelsberg. Special thanks to Kirsten Ellerbrake.


With generous support of Grand Hyatt Berlin and Schaubühne Berlin.


Exhibition: March 19 - May 1, 2005
Gallery hours: Tues-Sat noon - 7 pm