© Torbjørn Rødland
"Frosts No 4" (2001)


Torbjørn Rødland
Black



Click for English text


arsFutura geriet zusammen mit dem norwegischen Fotografen Torbjørn Rødland (*1970, lebt in Oslo) in den Bann nordisch-düsterer Atavismen und freut sich, seine Fotografien erstmals in der Galerie zu präsentieren.

Rødlands Interesse für die norwegische Black Metal-Szene zeigt sich in einer Serie finster-romantischer Portraits von vier lebenden Musik-Legenden: Infernus, Frost, Fenriz und Abbath inszenieren sich in nordischen Waldlandschaften. Ihre Obsessionen sind das Chaos, die Zerstörung und die heidnische Mythologie des Nordens. Rødland beobachtete ihre langen Wanderungen durch die Wälder sowie ihre Identifikation mit unsichtbaren Kobolden und liess seine eigene Fiktion nordischer Naturmythologie mit ihrer verschmelzen. Die rigorose Selbstdarstellung der Ikonen der Metal-Szene, wie sie auf Plattencovers für die Vermarktung vorgesehen ist, wird durch Rødlands feinfühlige Entdeckung einer verborgenen Empfindsamkeit und Spiritualität gebrochen. Das morbide Image kippt in eine geradezu unerwartete Naturromantik. Das Aufeinandertreffen von verwandten Fiktionen von Natur, Irrationalität und nordischer Spiritualität führen die Selbstinszenierungen bisweilen zu erstaunlich melancholischer Sentimentalität.

Die Grenze zwischen Inszenierung und Authentizität beginnt zu verschwimmen, wenn "Fenriz No 1 und No 2" (2001) ganz in sich gekehrt seinen Gedanken nachhängt. Die irrationale Kraft der Natur, in der er sich befindet, scheint in diesem Moment überwältigend. Auch "The Peak" (2001) evoziert eine mythisch-dunkle Landschaft, in der die okkulte Kraft von Naturgeistern vorherrscht. Für Aussenseiter nehmen die Rituale bisweilen irritierende Züge an, wenn sich z.B. das genietete Armband "Frosts No 4" (2001) dramatisch in die Baumrinde gräbt oder "Frost No 1 und No 3" (2001) als umrisshafter Schatten, sich mit den dunklen Kräften der Natur zu vereinen versucht. "Infernus" (2001) und "Abbath No 1" (2001) stellen sich in starken Posen als "dunkle Söhne der Unterwelt" dar.

Nach seiner exzessiven Zuwendung zu Weiss, Schönheit, Unschuld und dem Licht in früheren Arbeiten, wendet sich Rødland hier erstmals der dunklen Seite zu. Religion und Naturromantik sind wiederkehrende Themen der Serien der "Priests" (2000), "White" (2000) und "Nudists" (1999). Auch Imageinszenierungen, die verwandt sind mit der Werbeästhetik finden sich in vielen Arbeiten Rødlands und immer beinhalten sie ein beunruhigendes Moment, das in einer Unschuld des Natürlichen und einer wiedergefundenen Naturromantik artikuliert ist.


Text: Sabine Rusterholz (2002)


Ausstellungsdauer: 28.9. - 16.11.2002
Oeffnungszeiten: Di-Fr 13-18 Uhr, Sa 12-16 Uhr


Galerie arsFutura
Nicola von Senger
Bleicherweg 45
8002 Zürich
Telefon: 01 201 88 10
Fax: 01 201 88 11
E-Mail: info@arsfutura.com

www.arsfutura.com



Torbjørn Rødland
Black



Along with the Norwegian photographer Torbjørn Rødland (*1970, lives in Oslo) arsFutura fell under the spell of dark Nordic atavism and is pleased to present his photographs in the gallery for the first time.

Rødlands interest in Nordic symbols and religiousness has led to a series of dark-romantic portraits of four living Black Metal legends: Infernus, Frost, Fenriz and Abbath are posing in Nordic forest landscapes. These Norwegian musicians are obsessed with chaos, destruction and pagan mythology of the north. Rødland is challenging the rigorous self-manifestation of the Metal Scene's icons, unveiling sensitivity and spiritualism. Morbidity has been transformed into an unexpected romantic union with nature. The merging of related fictions of the artist and the musicians about nature, irrationality and Nordic spirituality often lead Rødland's images to an ambiguous sentimentality.

The boundary between posing and authenticity begins to blur, when "Fenriz No 1 and No 2" (2001) is in a melancholy and reflective mood. The irrational forces of nature seem overwhelming at this moment. A mythical dark landscape is also evoked in "The Peak" (2001), in which the occult forces of spirits prevail. The rituals appear as irritating courses: "Frosts No 4" takes hold of a trunk wearing a metal spiked gantlet on his wrist. Appearing as a shadow "Frost No 1 and No 3" (2001) seeks to unite with the dark forces of nature. "Infernus" (2001) and "Abbath No 1" (2001) present themselves dramatically as "dark sons of the underworld".

In the BLACK-Series Rødland focuses for the first time on the dark side after his excessive love for the colour white, beauty, innocence and light in his earlier work. Religion and romantic nature are recurring subjects also of the "Priests" (2000), "White" (2000) and "Nudists" (1999) -Series. Image production as related to advertising aesthetics is another familiar element in Rødlands work. It always contains a disturbing moment articulated in the innocence of a regained romantic nature.

Text: Sabine Rusterholz (2002)