Ausstellungsansicht mit Arbeiten von Shirana Shahbazi

Ausstellungsansicht mit Arbeiten von Shirana Shahbazi


"Unter 30" - Junge Schweizer Kunst


Kim Sop Boninsegni, Noël Dernesch, Jérémie Gindre, Stefan Inauen, Eva Lauterlein, Vanessa Püntener, Kerim Seiler, Shirana Shahbazi, collectif-fact


Die Kiefer Hablitzel Stiftung ist eine der bedeutendsten Schweizer Stiftungen für die Förderung des kulturellen Nachwuchses. Im Rahmen dieses Förderprogrammes richtet die Stiftung alljährlich, in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Kultur, einen Wettbewerb für bildende Künstler "unter 30" Jahren aus. Die Jury bildende Kunst der Kiefer Hablitzel Stiftung hat aus 163 Bewerbern 20 junge Künstlerinnen und Künstler zur Präsentation ihrer Werke nach Basel eingeladen. Während der Kunstmesse ART Basel verlieh die Stiftung an 9 Wettbewerbsteilnehmer die Förderpreise. Jurypräsident ist Toni Stooss, derzeit Kurator der Stiftung Liner Appenzell. Zum ersten Mal erhalten die Preisträgerinnen und Preisträger nun mit der Ausstellung im Museum Liner in Appenzell die Gelegenheit, ihre Werke in einem musealen Rahmen und einem breiten Publikum präsentieren zu können.


Viele der in Appenzell gezeigten Werke wurden speziell für die von Annette Gigon und Mike Guyer konzipierten Ausstellungsräume geschaffen oder dafür adaptiert. Christoph Doswald, diesjähriger Gewinner des Eidgenössischen Kuratorenpreises und Mitglied der Jury bildende Kunst der Kiefer Hablitzel Stiftung, begleitet als Ausstellungsmacher das Projekt.


Kim Sop Boninsegni (Genève, *1974) reflektiert mit seinen raumgreifenden, subtil austarierten Installationen atmosphärische, interkulturelle Spannungen vor dem eigenen biografischen Hintergrund.


Noël Dernesch (Zürich, *1977) weist mit seinen Videoinstallationen, die zwischen Dokumentation, Video-Ästhetik und grossem Kino changieren, bereits in jungen Jahren eine erstaunliche Stilsicherheit und Reife im Umgang mit dem Künstlervideo auf.


Jérémie Gindre (Genève, *1978) hinterfragt mit seinen vielschichtigen Installationen die künstlerischen Genres Malerei, Video, Zeichnung und Skulptur.


Stefan Inauen (Berlin, *1976) stammt aus Appenzell, lebt und studiert in Berlin und entwickelt vor diesem biografischen Hintergrund in seiner Malerei und seinen Arbeiten auf Papier eine bemerkenswerte Diskussion um regionale und internationale Positionen.


Eva Lauterlein (Vevey, *1977) hat mit dem subtilen Einsatz digitaler Fotografie eine Serie von bedrohlich-brillanten "Porträtfotos" geschaffen, welche die Ambiguität neuer, hybrider Lebensformen zum Thema haben.


Vanessa Püntener (Zürich, *1973) hat in Tschechien ein Hotel für Obdachlose besucht, "Hotel Viktoria", und eine subtile fotografische Studie dieses Lebens am Rande der Gesellschaft geschaffen.


Kerim Seiler (Zürich, *1974) legte in den letzten Jahren mit seinen pop-minimalistischen Skulpturen und Installationen eine verwegene künstlerische Spur, die das aktuelle Lebensgefühl einer jungen Generation zwischen Glamour und Existenzangst spiegelt. Zur Ausstellung trägt er u.a. eine dreiteilige Aussenskulptur bei, die "Klassiker" der modernen Kunstgeschichte liebevoll-ironisch praphrasiert.


Shirana Shahbazi (Zürich, *1974) überzeugte nicht nur das Publikum der derzeitigen Biennale in Venedig mit ihren Foto-Installationen, die ein quasi universelles visuelles Vokabular zwischen Reportagefotografie und Stillleben vorführen.


collectif-fact (Claude Piguet, Genève, *1977; Annelore Schneider, Les Geneveys-sur-Coffrance, *1979; Swann Thommen, Genève, *1979), die einzige in der Ausstellung vertretene Künstlergruppe, reflektiert mit Fotos und Videos von isolierten Logos und Markenzeichen unsere westliche Konsum- und Kommunikationsgesellschaft.


Durch die klare Raumfolge des Museum Liner kann jeder Kunstschaffende die erforderliche Autonomie wahren, gleichzeitig aber in Dialog treten mit seinen Altersgenossen. Die Ausstellung "Unter 30" gibt in den 10 Galerieräumen, im Foyer und im Leseraum - sowie im Aussenraum vor dem Museum - Einblick in das breite Spektrum der jungen Schweizer Kunstszene, von der Malerei über die Skulptur, die digitalisierte Fotografie und die Videoprojektion bis zur multimedialen Installation.


Ausstellungsdauer: 13.7. - 12.10.2003
Oeffnungszeiten: Di-Fr 10 - 12 Uhr / 14 - 17 Uhr
Sa/So 11 - 17 Uhr


Öffentliche Führungen finden an jedem ersten Sonntag des Monats um 14 Uhr und jeden 3. Mittwoch des Monats um 19.30 Uhr statt. Führungen für Gruppen und Besuche ausserhalb der regulären Öffnungszeiten nach telefonischer Vereinbarung.


Museum Liner
Unterrainstrasse 5
9050 Appenzell
Telefon 071 788 18 00
E-Mail mailbox@museumliner.ch

www.museumliner.ch