© Vera Lutter

Berlin, Holzmarktstrasse, III: August 26, 2003


Vera Lutter


Click for English text


"Vera Lutter arbeitet in experimenteller Weise mit der Technik der Camera obscura und konstruiert damit faszinierende Darstellungen von Raum und Architektur. Sie erfindet das Medium der Fotografie neu und tritt in einen Diskurs über das Wesen des Bildes an sich ein, indem sie einen neuen Zugang zu Zeit und Raum schafft.


So werden auf Lutters Foto verborgene Aspekte von dargestellten Objekten und Orten sichtbar: Sie werden an den Rand des Unvertrauten und Neuen, des Unheimlichen und Gezähmten gerückt und schweben zwischen Beweglichkeit und Ruhe.


In einem abgedunkelten Raum mit einem kleinen Loch belichtet die Künstlerin das Fotopapier direkt mit den Szenen der Aussenwelt. Die Bilder werden ohne Negativ hergestellt und sind folglich nicht reproduzierbare Einzelstücke. Der fotografische Prozess verkehrt die Farben auf dem Papier - der Himmel erscheint schwarz, die Gebäude weiss -, und das Bild selbst steht auf dem Kopf. Das grossformatige Bild aktiviert aufgrund seiner ungewöhnlichen Ausarbeitung die Wahrnehmung des Betrachters. Es ist fast so, als würde einen seine Unermesslichkeit dazu einladen scheinbar geisterhafte Environments zu bewohnen (Auszug aus dem Katalog "Vera Lutter", Kunsthaus Graz, 2004).


Vera Lutter, 1960 in Deutschland geboren, lebt und arbeitet in New York. Ihre Arbeiten sind vielfach international ausgestellt worden, u. a. in Einzelausstellungen im Kunsthaus Graz (2004), Museum of Contemporary Photography, Chicago (2002), Kunsthalle Basel (2001), Dia Center, New York (1999/2000).


Ausstellungsdauer: 15.5. - 26.6.2004
Oeffnungszeiten: Di-Sa 11 - 18 Uhr


Galerie Max Hetzler
Zimmerstrasse 90/91 und Holzmarktstrasse 15-18
D-10117 Berlin
Telefon +49 30 229 24 37
Fax +49 30 229 24 17
Email info@maxhetzler.com

www.maxhetzler.com






Vera Lutter


"Using the pioneering technique of the pinhole camera to construct captivating representations of space and architecture, Vera Lutter reinvents the medium of photography and enters into a discourse on the condition of an image by generating a new approach towards both time and space.


Lutter's photography reveals hidden aspects of represented objects and environments, pushing them to the edge of the unfamiliar and new, the uncanny and tamed, suspended between mobility and stillness.


Positioned in a darkened room fitted with a pinhole, the artist exposes the outside scene directly onto the photographic paper. Because the resulting images are not made with a negative, they are unique and cannot be reproduced. The photographic process reverses the tones on the paper - the sky is black, buildings are white - and it also renders the image itself inverted and upside down. As such, the unusual elaboration of the large-scale photograph activates the viewer's perceptual qualities; it is as if its immensity invites one to inhabit seemingly ghostly environments (Excerpt from the catalog "Vera Lutter". Kunsthaus Graz, 2004).


Vera Lutter, born in 1960 in Germany, lives and works in New York. Her work had been exhibited internationally with solo shows at Kunsthaus Graz (2004), Museum of Contemporary Photography, Chicago (2002), Kunsthalle Basel (2001), Dia Center, New York (1999/2000).


Exhibition: May 15 - June 26, 2004