© Veron Urdarianu

Institution, 2002-2003
Öl auf Leinwand, 150 x 125 cm
Oil on canvas, 59.06 x 49.21 inch


Veron Urdarianu
Constructive Paintings and Houses for the Mind



Click for English text


Wir freuen uns, mit dieser Einzelausstellung die Zusammenarbeit mit dem Künstler Veron Urdarianu anzukündigen.


In Veron Urdarianus Bildern steht die Zeit still. Seine architektonischen Situationen schweben in einem unbestimmten Bildraum, dessen dumpfe Lackfarbe wie trübes Wasser wirkt, in dem keine Bewegung möglich ist. Die Silhouetten von Häusern, Hügeln und kantigen Elementen scheinen in den pastelligen Braun-, Grün- und Ockertönen wie erstickt, die Bewohnbarkeit der Szenarien ist offensichtlich ausgeschlossen. Verlassen und trostlos vermitteln die Orte eine unheimliche Atmosphäre, die aus der Vorstellung unbewohnter Behausungen resultiert.


Der krude, zeichnerische Charakter von Urdarianus Gemälden entstammt der Herkunft des Künstlers aus der architektonisch ambitionierten Bildhauerei. Die Beschäftigung mit dem dreidimensionalen Raum fliesst in seine Malerei ein, indem Urdarianu auch auf der Bildfläche ein irritierendes Spiel mit der Perspektive betreibt. Vorder- und Hintergrund lösen sich auf zugunsten eines Nebeneinanders von dichten Farbflächen, die keine eindeutige Zuordnung von Nähe und Ferne zulassen. Zarte Einkerbungen in den dick aufgetragenen Lackschichten deuten bauliche Strukturen an, was den Bildern einen objekthaften Charakter verleiht. Sie gehören damit schon fast der Gattung des Reliefs an, jedoch ohne aus ihrem beengenden Bildraum auszubrechen.


In ihrem Spiel mit der Flächigkeit erinnern die Bilder an die Arbeiten früher abstrakter Künstler wie Cézanne, de Chirico oder Malewitsch, die ebenfalls architektonische Motive für ein Ausloten perspektivischer Möglichkeiten heranzogen. Offenbar eignet sich die Darstellung von Gebautem besonders dafür, Bildelemente als utopische Konstrukte im Raum schweben zu lassen und eine düstere Stimmung heraufzubeschwören. Denn darum geht es Urdarianu: Er will eine gedämpfte, isolierende Atmosphäre schaffen, die keine Eindeutigkeit sondern eine bizarre Melancholie verströmt - vielleicht ein Relikt seiner osteuropäischen Herkunft.


Für den realen Raum schafft Urdarianu Skulpturen, die wie verspielte Architekturmodelle daherkommen. Aus handwerklichen Alltagsmaterialien bastelt er flexible Arrangements, die entweder auf einzelne Bauelemente reduziert sind oder in Puppenhausgrösse Gebäude darstellen, die oft multifunktionalen Charakter besitzen: Mithilfe von Scharnieren kann manche Form überraschend verändert werden. Als Hommage an die Bauhaus-Vision vom Gesamtkunstwerk verbindet Urdarianu Skulptur und Architektur zu wohnlichen Einheiten im Miniaturformat, denen er durch die Verwendung von Farbe auch eine malerische Qualität verleiht. Baumarktstoffe wie Sperrholz oder Plastik werden mit vorgefundenen Materialien kombiniert: Bauhaus-Ästhetik und Ready-Made ergeben zusammengesetzt Wohncontainer auf Kniehöhe, die einerseits disparate urbane Situationen wie Slums oder Vororttristesse evozieren, andererseits originelle Beiträge zu Architekturwettbewerben sein könnten. Durch diese spröde, artifizielle Materialität und den Verweis auf soziale Phänomene sind die Skulpturen ganz in der heutigen Zeit angesiedelt.


Hauptmerkmal von Urdarianus Gebäudevisionen ist die Einsamkeit. Ihre Unbehaustheit evoziert eine befremdende Stimmung, wie sie auf halbfertigen Baustellen oder leeren Spielplätzen auftaucht. Der Mensch hat zwar den Raum baulich definiert und ihn für den täglichen Gebrauch konzipiert, doch führt seine Abwesenheit die Funktion solcher Schutzräume ad absurdum. Ein Haus ohne Bewohner ist überflüssig. Da der Betrachter jedoch die Möglichkeit des Lebens hineinprojiziert, erhalten die leeren Räume eine organische Dimension, was ein Gefühl der Unheimlichkeit weckt. Die Bilder und Skulpturen werden dadurch im wahrsten Wortsinn zu Stillleben, denen eine geheimnisvolle Morbidität und zugleich eine harmlose Verspieltheit innewohnt.


Mit dem Haus zitiert Urdarianu ein grosses Thema in der Kunst, das besonders seit den 60er Jahren immer wieder heraufbeschworen wird: Von Dan Grahams "Homes for America", Gordon Matta-Clarks brutalen Dekonstruktionen realer Gebäude über Bernd und Hiller Bechers typisierte Fassadenfotos, Ludgar Gerdes' Modellbauten, Rachel Whitereads Abguss eines Londoner Vorstadthauses bis hin zu Manfred Pernices Spanplattengebilden, Andrea Zittels Wohnwagenparaden und Gregor Schneiders "Haus UR" lassen sich daran menschliche Daseinsformen immer wieder neu definieren.


Veron Urdarianu wurde 1951 in Bukarest geboren, wo er in den 60er Jahren zu malen begann. In den 70er Jahren übersiedelte er in die Niederlande. Hier studierte er an der Gerrit Rietveld Academie in Amsterdam Bildhauerei. Erstmals ausgestellt wurden seine Arbeiten Anfang der 80er Jahre in den Niederlanden. Die erste bedeutende Ausstellung seines Werks folgte 2005 im Rahmen einer Gruppenschau der Sammlung Goetz, München "Imagination Becomes Reality, Part II: Painting Surface Space". Bei Arndt & Partner Berlin ist nun erstmals eine Einzelausstellung des Künstlers in Deutschland zu sehen.


Ausstellungsdauer 27.6. - 31.7.2006

Oeffnungszeiten Di-Sa 11 - 18 Uhr


Galerie Arndt & Partner
Zimmerstrasse 90-91
D-10117 Berlin
Telephone +49 (0)30 280 81 23
Fax +49 (0)30 283 37 38
Email berlin@arndt-partner.com

www.arndt-partner.com








Veron Urdarianu
Constructive Paintings and Houses for the Mind



We are delighted to announce the beginning of our collaboration with Veron Urdarianu with his first solo exhbition at Arndt & Partner, Berlin.


In Veron Urdarianu's paintings time seems to stand still. His architectural situations float in an undefined pictorial space. The muted colour appears like murky water in which no movement is possible. The silhouettes of houses, hills and angular elements appear in the pastel brown, green and ochre tones as if smothered, excluding any possibility of these places being inhabited. Abandoned and disconsolate, the places convey an eerie notion of deserted dwellings.


The crude graphic character of Urdarianu's paintings derives from the artist's background in architecturally oriented sculpture. To deal with sculpture involves three-dimensional space, which is why Urdarianu engages in a mystifying game with perspective on the picture surface. Foreground and background dissolve thanks to a juxtaposition of dense colour planes which allow no clear assignment of proximity or distance. Delicate incisions in the thickly applied layers of paint indicate structural elements, which lends the pictures a tangible character. They belong almost to the category of a relief, without however breaking the bounds of their pictorial space.


In their play on flatness the paintings are reminiscent of the attempts of the early abstract artists, such as Cézanne, de Chirico, or Malevich, who also drew on architectural motifs in order to fathom the possibilities of perspective. Apparently the depiction of buildings is particularly suited to allowing pictorial elements to hover in space as utopian constructs and conjuring up a gloomy atmosphere. For this is what Urdarianu is aiming at: he wishes to create a subdued isolating atmosphere, which exudes not clarity, but a bizarre melancholy - perhaps a relic of his Eastern European heritage.


In real space Urdarianu creates sculptures which come across as playful architectural models. Using everyday materials he cobbles together flexible arrangements, which are either reduced to single structural elements or represent buildings the size of dolls' houses and which are often multifunctional: with the aid of hinges the forms can be surprisingly altered. As homage to the Bauhaus vision of the total work of art, Urdarianu combines sculpture and architecture in home-like entities in miniature form, to which he lends a painterly quality with the use of colour. DIY materials such as plywood or plastic are combined with found materials: the Bauhaus aesthetic is combined with the Ready-Made to produce knee-high containers, which on the one hand evoke disparate urban situations such as slums or suburban areas, and on the other hand could well be original contributions to an architectural competition. Through this brittle, artificial materiality and the reference to social phenomena the sculptures are fully situated in the present time.


The main characteristic of Urdarianu's visions of buildings is loneliness. Uninhabited, they evoke an alienating atmosphere, as that of half-finished building sites or empty playgrounds. Man may well have defined space in structural terms and designed it for his daily use, yet his absence turns the function of such shelters into something absurd. A house without an occupant is superfluous. Since the observer projects the possibility of life into them, however, the empty rooms have an organic dimension which awakes a feeling of the uncanny. The pictures and the sculptures become still lifes in the truest sense of the word, in which a mysterious morbidity and at the same time an innocent playfulness are inherent.


With the house, Urdarianu is making reference to a major theme in art, which especially since the 1960s has been evoked again and again: from Dan Graham's "Homes for America", Gordon Matta-Clark's brutal deconstructions of real buildings, to Bernd and Hiller Becher's typified photos of facades, Ludgar Gerdes' model buildings, Rachel Whiteread's cast of a London suburban house, Manfred Pernice's chipboard structures, Andrea Zittel's trailer parades and Gregor Schneider's "Haus UR", the forms of human existence are constantly being redefined.


Veron Urdarianu was born in 1951 in Bucharest, where he began painting in the 1960s. In the 1970s he moved to The Netherlands. There he studied sculpture at the Gerrit Rietveld Academie in Amsterdam. His works were first shown at the beginning of the 1980s in the Netherlands. The first important exhibition of his work followed in 2005 within the context of a group show of the Goetz collection in Munich "Imagination Becomes Reality, Part II: Painting Surface Space". The show at Arndt & Partner Berlin is his first solo exhibition in Germany.


Exhibition 27 June - 31 July 2006

Gallery hours Tues-Sat 11 am - 6 pm