© Yang Fudong

Shenjia alley. Fairy 8, 2000
c-type print, 50 x 150 cm


Yang Fudong
Breeze



Click for English text


In der zeitgenössischen Kunst Chinas spiegelt sich immer deutlicher die wachsende politische, wirtschaftliche und kulturelle Bedeutung Chinas. Yang Fudong kreiert Film, die Zeugnis von den stürmischen Veränderungen der chinesischen Gesellschaft ablegen. Ein zunehmend begeistertes westliches Publikum ist seinen Werken 2002 an der Documenta 11 und 2003 an der 50. Biennale von Venedig (Chinesischer Pavillon und "Utopia Station") begegnet. Yang Fudongs Schaffen wurde aber auch im Centre Georges Pompidou, an der 4. Biennale von Shanghai, im Mori Museum in Japan und in The Moore Space, Miami, präsentiert. Im Februar 2004 zeigte das Museum of Modern Art, New York, drei Filme und im gleichen Monat wurde er für den Hugo Boss Price 2004 nominiert, den weltweit wohl bedeutendsten Preis für zeitgenössische Kunst.


Der 1971 in Peking geborene Yang Fudong schloss 1995 die China Academy of Art im Fach "Malerei" ab. Wie viele chinesische Künstler seiner Generation galt sein Interesse bald den Medien Film, Photographie und Video - wobei ihn besonders die chinesischen Filme der 20er- und 30er-Jahre faszinierten. 1998 zog er nach Shanghai - eine pulsierende Stadt, die westlichen Einfluss begierig aufnimmt.


Die Filme und Photo-Serien Yang Fudongs pendeln zwischen einer Friedlichkeit und Entfremdung, zwischen Intimität und Nicht-Begegnung, zwischen Langeweile und Sehnsucht hin und her. Sie dokumentieren die Spuren der Entwicklung und den durch sie veränderten Blick auf die Tradition. Yang Fudong bevorzugt das Format des "Kurzfilms" - mit einem Minimum an Handlung und wenig Dialog. Aber die meistens in schwarz/weiss gedrehten Filme haben immer etwas beunruhigendes an sich, die ruhige und "poetische" Atmosphäre wird durch einen rastlosen Rhythmus immer wieder gebrochen.


Ausstellungsdauer: 18.3. - 24.4.2004
Oeffnungszeiten: Di-Fr 14 - 18.30 Uhr, Sa 11 - 16 Uhr


Galerie Judin Belot
Lessingstrasse 5
8002 Zürich
Telefon 043 422 88 88
Email judin@galeriejudin.ch

www.judinbelot.ch





Yang Fudong
Breeze



Contemporary Chinese art reflects the country's rising influence as a political, economic and cultural force in the global arena. Yang Fudong creates films that address the great and unstoppable raptures in contemporary Chinese society. His work has been presented to an enthusiastic Western audience at Documenta 11 in 2002 and the 50th Biennale di Venezia in 2003 (Chinese Pavilion and "Utopia Station"). He has also recently exhibited at the Centre Georges Pompidou, the 4th Shanghai Biennale, the Mori Art Museum in Japan and The Moore Space in Miami. In February 2004, The Museum of Modern Art in New York screened three of Yang's films.


Born in Beijing in 1971, Yang Fudong graduated from the Painting Department of the China Academy of Fine Art in 1995. Like many cutting-edge Chinese artists, he soon became interested in photography, video and film - particularly Chinese cinema of the 1920s and '30s. In 1998, he moved to Shanghai - a city driven by ambition and dreams of Chinese-style global modernity.


Yang Fudong's films and photographic series create a narrative that oscillates between a sense of peacefulness and alienation, non-encounters and intimacy, boredom and desire. They clearly demonstrate that the process of change leaves traces that alter one's attitude to tradition. Preferring the short-film format for its economy of means, he has developed a form of expression in which narrative is reduced to a minimum. Most of the time made in black&white, there is barely any dialogue, but always a disturbing, waking rhythm that breaks the calm and "poetic" atmosphere.


March 18 - April 24, 2004