© Gino Rubert

La Lupa, 2008
mixed media on canvas
© Gino Rubert
Courtesy Artrepco Gallery Zurich


Gino Rubert
Spoiled Boys



Click for English text


"Mein Werk beschäftigt sich hauptsächlich mit Konflikten, Projektionen, Abhängigkeiten und Erfahrungen, welche die emotionalen Welten von Liebenden widerspiegeln." (Gino Rubert)


"Spoiled Boys" heisst die erste Ausstellung des mexikanischen Künstlers Gino Rubert in der Artrepco Galerie. Seine Gemälde stellen bildlich dar, wovor sich ein Teil des männlichen Geschlechts seit Jahrhunderten fürchtet: eine von Frauen dominierte Welt. Ruberts Männer sind denn auch unscheinbar bis zum Vergessen, wenn sie, im wahrsten Sinne des Wortes, zusammengeschnürt von den Wänden der perfekt und matriarchalisch geführten Haushalte hängen. Von ihren Frauen werden sie verwöhnt, ihre körperlichen Bedürfnisse befriedigt und ihre Lust - nach Süssem, einem prallen Busen, zärtlichen Küssen oder Schöngeistigem - gestillt. Eingewickelt und ihren Frauen auf Gedeih und Verderben ausgeliefert, werden sie jedoch Ort, Zeitpunkt und Art ihrer Befriedung nie selbst bestimmen. Unfähig, mit der Realität zurechtzukommen und von den Ereignissen überrollt, werden sie zum Tier gemacht und übersexualisiert dargestellt.


Ruberts Frauen hingegen sind Zeugnis der viktorianischen Überzeugung, dass Frauen spirituell weiterentwickelt sind als Männer: somit auch mächtiger und einem besonderen Ansehen würdig. Sie sind Musen mit der Macht, Grossartiges zu inspirieren und ihre Umgebung aus dem Gewöhnlichen herauszuheben. Dementsprechend dominieren Ruberts Frauen - allesamt erotische Wesen - die Leinwand. Es bleibt nur wenig Platz für die in der Regel kleiner, dunkler und weniger klar dargestellten Männer.


Gino Ruberts Andeutungen sind von einer subtilen und intelligenten Zweideutigkeit; ebenso wie die Mechanismen seiner Überlegungen und Wahrnehmungen. Der Künstler sieht sich selber gerne als Stenograf, der die Eindrücke des täglichen Lebens aufnimmt und auf seinen Leinwänden festhält. Dies alles macht es besonders schwierig, sein Werk in eine bestimmte theoretische Bewegung einzuordnen. Andererseits wird er, halb Mexikaner, halb Katalane, unbestreitbar als verlorener Sohn des europäischen Surrealismus und des magischen Realismus Lateinamerikas gefeiert.


Das Licht in seinen Gemälden ist ein südliches, und seine Häuser, Wände und Böden sind klar von einem mediterranen, oder genauer: katalanischen Stil geprägt. Für seine Bilder verwendet Gino Rubert auch Materialen wie Holz oder künstliches Gras, die er collage-artig auf die Leinwand appliziert, um kontrastierende Texturen zu schaffen.


Gino Rubert, 1969 in Mexiko City geboren, studierte Kunst an der Parsons School of Design in New York. 1993 erhielt er einen Atelierplatz an der spanischen Akademie in Rom. 2002 folgte ein Werkbeitrag von der Fundación Arte y Derecho für eine Videoproduktion und 2004 erhielt er einen Freiplatz im Shuhocho Cultural Exchange House (Japan).


Seine Arbeiten wurden in zahlreichen Ausstellung in Galerien, Kunstzentren und Museen gezeigt, u.a. im Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofia (Madrid), im Künstlerhaus Bethanien (Berlin), im Akioshiday Art Village (Japan), im Museo de la Universidad Nacional de Bogota (Kolumbien) und im Musée Edgar Melik (Cabriers, Frankreich).


Gino Rubert lebt in Barcelona, wo er an den Kunstschulen Eina und Massana Malerei unterrichtet.


Ausstellungsdauer 13.3. - 3.5.2007

Oeffnungszeiten Mi-Fr 14 - 19 Uhr, Sa 13 - 17 Uhr


Galerie Artrepco
Ankerstrasse 24
8004 Zürich
Telefon +41 (0)44 252 08 08
Fax +41 (0)44 252 08 21
Email info@artrepco.com

www.artrepco.com






Gino Rubert
Spoiled Boys



"I believe that most of my works refer to conflicts, projections, dependencies, and mirror-like experiences that occur inside the belly world of lovers. A second layer of content arouses from the strange state of nature that makes every human a mixture of masculine and feminine." (Gino Rubert)


"Spoiled Boys" is Mexican artist Gino Rubert's first exhibition at Artrepco Gallery. His paintings gather what certain masculinity has feared throughout centuries - a world dominated by women. Rubert's men are, indeed, blurred to oblivion while, literally, clinging to the walls of a well-managed matriarchal home. Spoiled by their women, nourished with sweets, bosoms, kisses or aesthetics, their bodily needs are taken care of. Enwrapped and at the mercy of women, they will, however, never be able to determine time, place or content of their own satisfaction. Unable to deal with reality and stunned by the events, they are at the same time animalised and hyper-sexualized.


Rubert's women are testaments to the Victorian belief that women are more spiritually evolved than men, and therefore more powerful and worthy of special consideration. These women are muses with the power to inspire greatness and elevate those around them. Accordingly, his women - luscious creatures all - seem predominant within the canvas, leaving little room for the men who are usually smaller, darker, less refined figures.


The hints given to the spectators are of a subtle and intelligent ambiguity. So are the interior mechanisms of the artist's thoughts and perceptions. Rubert likes to think of himself as a stenographer, recording the impressions of everyday life and capturing them on his canvases. This makes it difficult to assign his oeuvre to a predetermined theoretical movement. On the other hand, it is undeniable that Gino Rubert, half Mexican and half Catalan, can be seen as a peculiar prodigal son of European surrealism and Latin American magical-realism. The light in his tableaux is a southern light, and his houses, walls and floors are clearly inspired by characteristic Catalan or say Mediterranean houses. The paintings are grounded by the use of materials such as wood and artificial grass, added collage-like to the canvas in order to create contrasting textures.


Gino Rubert, born 1969 in Mexico City, studied fine arts at Parsons School of Design in New York. In 1993 he was granted a scholarship for the Academy of Spain in Rome. In 2002, he received a scholarship for a video production of the Fundación Arte y Derecho, and in 2004 he was a resident artist at he Shuhocho Cultural Exchange House (Japan).


His work was shown in numerous exhibitions in galleries, art centres and museums such as the Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofia (Madrid), Künstlerhaus Bethanien (Berlin), Akioshiday Art Village (Japan), Museo de la Universidad Nacional de Bogota (Colombia) and the Musée Edgar Melik (Cabriers, France).


Gino Rubert lives in Barcelona, where he also teaches painting at the art and design schools Eina and Massana.


Exhibition 13 March - 3 May 2008

Gallery hours Wed-Fri 2 - 9 pm, Sat 1 - 5 pm